Netzwerk Forum - Übersicht
Eingang: Glasfaserinfo.de - die Netzwerkseite und unser
Netzwerkshop - Patchkabel, Patchfelder, RJ45 Dosen und vieles mehr...
Netzwerk Forum
Glasfaserinfo.de - Das Netzwerk Portal zu den Themen Netzwerkverkabelung, Hard- und Software.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   RegistrierenRegistrieren 
 Nur registrierte Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf alle Funktionen LoginLogin 
 RSS Feed   Intro   Portal   Index   

Light Crimp Stecker schlechte Erfahrung  
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Lichtwellenleiter / LWL / Glasfaser
Frage welche LWL Dose Aufputz << Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen >> Welche Spleißboxen setzt Ihr ein Hersteller Konfektionär?  
Autor Nachricht
paddy1282
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2009
Beiträge: 177
Wohnort: Pforzheim

BeitragVerfasst am: Mi Aug 06, 2014 11:58 am    Titel: Light Crimp Stecker schlechte Erfahrung

Hallo Zusammen,

Vorneweg ich möchte hier kein Hersteller irgendwie schlecht machen mich würde nur eure Meinung, Erlebnisse hierzu Interessieren.

Wir hatten den Auftrag 40stk. Patchkabel Duplex vor Ort herzustellen Längen 30-40 Meter Kabel hat Kunde verlegt. Wollte unbedingt das wir die Stecker vor Ort drauf machen. icon_eek.gif

Nach langen überlegen habe ich mir gedacht niemste die Light Crimp Stecker eines Namhaften Herstellers somit sollte man zumindest gleichbleibende Qualität der Stecker gewährleisten.

Also gut 170stk. ST Stecker bestellt gleich mal 10 Reserve das Crimpwerkzeug würde uns Freundlicherweise vom Vertreter zur Verfügung gestellt war anscheinend ganz Neu.

Was kam dabei heraus 1/3 der Stecker waren Schrott mit so schlechten Werten das man die Stecker neu machen musste teilweise mit weit über 0,7dB einfach nicht hinnehmbar. Das blöde an der Sache ist wenn einmal der Stecker gecrimpt ist kann man nichts mehr ändern entweder der Stecker passt oder er passt nicht. Das aber so ein hoher Ausschuss dabei herauskommt hätte ich niemals gedacht zumal man ja nicht viel falsch machen kann Kabel absetzen und in den Stecker einführen dann einfach verpessen. Drei Monteure haben es überprüft ob wir Irgendwo einen Denkfehler haben aber das war wohl nicht der Fall zumal man ja nicht viel falsch machen kann. Was wir dann herausgefunden haben ist wenn wir unser Absetzwerkzeug benutzen ging es etwas besser mit den Stecker der Ausschuss war geringer aber auch nicht bei Null. Habe dann auch den Vertreter Angerufen und den Gefragt woran das liegen kann der hatte aber auch kein Idee nach einer kleinen Diskussion hat er ohne Probleme dann weitere Stecker gebracht er kennt wohl die Problematik. Auch teilweise waren die Beigepackten Crimphülsen Unterschiedlich Groß verarbeitet und ging mal leicht mal schwer auf das Kabel soviel zu Made in China wie es drauf steht.

Bei den 40stk. Patchkabeln haben wir jetzt Werte zwischen 0,7 u. 3dB für die Gesamte Strecke so Große Unterschiede sind eigentlich nicht hinnehmbar.

Dachte eigentlich das ich mit denen Stecker eine Zeitersparnis im Bezug auf Klebe Stecker habe aber das ist nicht der Fall im Endeffekt haben wir jetzt sogar zwei Tage länger gebraucht als Kalkuliert und der Kunde war auch nicht begeistert davon das wir solange brauchen.

Was habe ich daraus gelernt in Zukunft werde ich mehr wider auf Klebestecker gehen (nach Möglichkeit von einem Namhaften Hersteller), habe mir jetzt extra eine gebraucht Poliermaschine bestellt und werde mal schauen das ich das Stecker Kleben verbessern werde um hier gleichbleibende Stecker Produzieren zu können. icon_wink.gif

Mich würde mal Interessieren ob er hier im Forum ähnliche Erfahrungen mit den Stecker gibt von dem Gesagten Hersteller oder einem vergleichbaren Hersteller.

M.f.G
Patrick
Laserman
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.08.2014
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: Mi Aug 06, 2014 8:35 pm    Titel: Faserführung? / Stecker zum Spleißen

Moin,

ein Grund ist die mangelende Präzision der Glasfaser-Führung innerhalb des Steckers, ähnliche Probleme wie beim Volition, wenn auch ganz andere mechanische Thematik...

Ein großes Thema ist die Kern-Exzentrität hierbei. Eine grobe Mantelausrichtung kann nur schief gehen, diese muss bei Mutlimode schon exakt sein um Übertragungen zu gewährleisten, bei Singlemode ist von Mantelzentrierung aufgrund von höher geforderter Präzision generell abzuraten.

Empfehlenswert sind mit einem Fusions-Spleißgerät direkt spleißbare Stecker... oder eben vorkonfekioniert...



Ich hoffe damit konnte ich helfen aus unserer Erfahrung...
Viele Grüße
Thorsten Münch
t.muench@working-networks.eu
paddy1282
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2009
Beiträge: 177
Wohnort: Pforzheim

BeitragVerfasst am: Mi Aug 06, 2014 9:06 pm    Titel:

Hallo Thorsten,

Danke für die Infos, hast du selbst Erfahrungen mit Spleißbaren Stecker?

Was mich davon abhält ist erstens ein Spleißgerät welches das kann unsere Corning können das nicht und deswegen ein neues anzuschaffen lohnt sich auch nicht und zweitens der Preis für einen solchen Stecker der liegt ja glaube ich bei Fast 20Euro das Stück, bei so einem Preis kann man nicht von jeder Steckersorte 20-30 Stück auf Lager legen für schnelle Reparaturen und wenn man Sie dann schnell braucht ist man von einem Hersteller oder Distributor abhängig. Oder hast du da andere Erfahrung gemacht?
Laserman
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.08.2014
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: Mi Aug 06, 2014 9:20 pm    Titel:

Hallo,

kein Problem, gerne. Ich konnte schon in einigen FTTH-Projekten damit Erfahrungen sammeln, Preis nach Menge 8-11 €. Gibt diverse Bezugsquellen, daher ist man schon noch unabhängig.

Man braucht entsprechende Faser-Aufnahmen am Spleißgeraet und einen Schrumpfofen für den Schrumpf-Spleißschutz.
Spleißgeräte kosten heutzutage auch nicht mehr unbedingt die Welt...

Auf alle Fälle eine feine Sache finde ich, wenn es mal um geringe Stückzahlen geht. Auf die Masse sind die Dinger natürlich preislich in Projekten nicht unterzubringen.

Aber es gibt auch einige Ausschreibungen die solche Spleiß-Stecker vorgeben, da ein mechanischer Spleiß nicht die für viele Anwendungen laut Norm geforderte nicht-lösbare Verbindung darstellt.

Gruß
Laserman
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.08.2014
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: Mi Aug 06, 2014 9:27 pm    Titel:

P.S.: Nochmal zur Ausgangsproblematik weshalb du dich für die Crimp-Stecker entschieden hattest - reproduzierbare Stecker-Qualität

Es gibt ja auch kleine mobile Poliermaschinen.
Mein Partner hat z.B. eine kleine Schnuckelige.

Damit würde man die ganzen anderen Unkosten generell vermeiden, erfordert meiner Meinung nach aber eine gewisse höhere Rüstzeit.
paddy1282
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2009
Beiträge: 177
Wohnort: Pforzheim

BeitragVerfasst am: Mi Aug 06, 2014 9:58 pm    Titel:

Wie gesagt habe ich jetzt eine FTTx Poliermaschine von Ultratec bei Ebay in Kanada gekauft hoffe die kommt komplett an und geht auch ohne Probleme.

Welche Maschine habt Ihr im Einsatz und wo bezieht Ihr euer Schleifpapier her und welchen Steckerhersteller setzt Ihr ein.
Bin jetzt gerade noch am schauen ob ich für die Maschine nur das Original Ultratec Schleifpapier benutzen kann oder ob auch anderes geht.

Weißt du auch gerade welchen zwei Komponenten Kleber Ihr einsetzt wir haben bisher immer einen teueren gelabelten eingesetzt weiß nur der Kleber ist der Loctite 648 aber leider weiß ich nicht welcher der richtige Aktivator ist laut Loctite würden mehere Aktivatoren zu dem Kleber passen habe da immer ein wenig Angst das ich den falschen verwische und die Stecker kleben nicht richtig oder kann mir sonst jemand weiterhelfen.
Laserman
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.08.2014
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: Mi Aug 06, 2014 10:23 pm    Titel:

Er benutzt eine Maschine von Euromicron.

Zum Kleber weiß ich nur dass mein Kollege den von einem kleineren Distributor holt...

Die anderen Details kann ich dir nicht sofort beantworten, ich frage ihn morgen mal und wenn du möchtest schicke ich dir dann eine E-Mail.
meisterdausi
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 03.03.2007
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: Do Aug 07, 2014 10:51 am    Titel:

Hi paddy,

nee, Kleber ist der Loctite 680 und dazu passt der 7649er Aktivator.

Ist auch bei verschiedenen Herstellern (LWL-Stecker etc.) in der Kombination so freigegeben.

Ganz Wichtig: den Kleber legt man sich nicht auf Lager, denn sobald das Verfallsdatum überschritten ist, klebt der nicht mehr richtig!
Das heißt dann rigoros alles wegwerfen!

Beste Grüße,

meisterdausi
paddy1282
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2009
Beiträge: 177
Wohnort: Pforzheim

BeitragVerfasst am: Do Aug 07, 2014 11:50 am    Titel:

ok danke meisterdausi für die schnelle Info. icon_biggrin.gif

der letzte gelabelte Kleber war eben der 648 aber wenn so die Kombination freigeben ist passt das.

Weiß vielleicht auch noch jemand wo ich das 2inc 50mm Schleifpapier für meine neue Poliermaschine her bekomme außer von Ultratec, habe mal Gegoogelt aber da bin ich auf keinen anderen Hersteller gekommen die anderen Hersteller habe andere Papiermasse.
paddy1282
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2009
Beiträge: 177
Wohnort: Pforzheim

BeitragVerfasst am: Do Aug 07, 2014 12:33 pm    Titel:

Noch eine andere Frage zu den Klebe Stecker was ist eigentlich der Unterschied zu einem zwei Komponenten Kleber der sofort klebt und einer wo man die Stecker in Ofen erhitzen muss gibt es da irgendwelche Vorteile zwischen den zwei Varianten oder warum gibt es die Variante mit dem Ofen wenn ich doch auch direkt kleben kann.
Weiß das jemand icon_rolleyes.gif
meisterdausi
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 03.03.2007
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: Do Aug 07, 2014 2:09 pm    Titel:

Hi,

Also: Per Ofen gibt es zwei möglichkeiten:

1: Der Ofen erhitzt einen Hitzeempfindlichen Kleber, der dadurch weich wird, und eine Installation der Faser zulässt. Kühlt er ab wird er fest (HotMelt von 3M)
2: Der Ofen heizt einen 2K-Epoxydkleber aus, damit er schneller trocknet oder unter definierten Umgebungsbedingungen aushärtet.

Bei Schleifpapier oder ähnliches würde ich Handelsübliches kaufen und zurecht schneiden.
Wir haben eine Poliermaschine für Unterwegs, für die passen Runde Polierscheiben nciht. Da ist es in jedem Fall günstiger sich die Mühe zu machen und die Folien selbst zurechtzuschneiden.
(Die Hersteller sind da meist direkt viel zu teuer!)

Beste Grüße,

meisterdausi
paddy1282
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2009
Beiträge: 177
Wohnort: Pforzheim

BeitragVerfasst am: Do Aug 07, 2014 3:38 pm    Titel:

Hallo Meisterdausi,

da hast du recht die wollen für eine Satz Multimode Polierfolien mit je 15Stk. pro Größe fast 150 Dollar und für die Singlemode sogar 300Dollar.

Was setzt du immer für Folie ein, und wo Kaufst du die?
Glaube 3M ist da recht führend bei Folien.

die bei Ultratec empfehlen wohl bei
Multimode:
- 5 µm Carbide
- 1 µm Diamond
- ULTRAFILM B

Singlemode:
- 9 µm Silicon Carbide
- 6 µm Diamond
- 3 µm Diamond
- 1 µm Diamond
- ULTRAFILM B

weisst du was der Ultrafilm für eine Folie seine kann wird wohl so eine Art Finish Folie sein?

Und des weiteren wird noch ein Finish Politur "ULTRAPOL B Suspension" empfohlen ein Art Grüne Flüssigkeit hier Kostet eine kleine Flasche 75Dollar und eine Bottel fast 1000Dollar.
Weisst du für was die Flüssigkeit gut sein soll der Hersteller wollte mir das nicht richtig beantworten erklären, ist die überhaupt nötig oder gibt erst das Mittel den letzten Schliff.
Kennst du auch hier ein Alternativ Mittel oder weisst du was dahintersteckt denke ja mal die Kaufen das nur zu.
meisterdausi
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 03.03.2007
Beiträge: 256

BeitragVerfasst am: Do Aug 07, 2014 6:00 pm    Titel:

Hi,

also: Folien ist ein Thema für sich...
Am besten mal bei 3M anrufen, was die so haben / Empfehlen etc...

Es gibt bei den Folien einfach so viel zu beachten dass man das in diesem Thread einfach nicht abhandeln kann.

Wir haben zum Beispiel eine Folie, da sieht man schon keinen belag mehr drauf, aber sobald man damit einmal Poliert, und dann misst hast du plötzlich den RL von 50 auf über 60 gebracht.

Was diese komische Flüssigkeit sein soll, habe ich auch keine Ahnung.

Normalerwe4ise ist die Flüssigkeit im Polierprozess dafür da, den abpolierten Staub von der Ferrule wegzutransportieren. Manche machen das auch mit Alkohol oder sonst was aber um da durchgängig dieselben Werte hinzukriegen sollte man beim guten alten Destillierten Wasser bleiben.

Auch ist es mit den Polierstufen was ganz anderes...
Ist man in nem Produktionsumfeld, können es gut und gerne 10 Unterschiedliche (auch unterschiedlich lange) Polierstufen sein.

Im Feld reichen oft 3 (MM) bis 5 (SM) Schritte.

Aber es kommt auf so vieles an (da musst du auch probieren)..

Erster Schritt: Hol dir jemanden von 3M der mal seine Folien vorstellt. Dann kannst du mit dem auch diskutieren, inwiefern der Kleber da nen Einfluss auf die Qualität deiner Stecker nimmt.
Dann probier die Folien mal aus und spiele bei dir in der Firma mal nen Polierprozess durch. wenn das alles Passt, und auch die Messwerte gut sind, kannst du beurteilen ob es so geht und kannst den Prozess nochmal verfeinern.

Beste Grüße,

meisterdausi
Hanswurst123
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 13.04.2006
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: Fr Sep 05, 2014 9:08 pm    Titel:

Moin Männers,

da war ich wohl ne Weile nicht mehr hier icon_wink.gif

Die Polierflüssigkeit hatte ich auch mal im Einsatz, war sauteuer (Habe den Preis nicht mehr in Erinnerung) und sollte den RL verbessern.

Habe ich ein paar Mal benutzt und für "nicht nötig" befunden.

Zu deinen "Light Crimp"-Steckern:

Ich poliere alles (MM) manuell , daher selber keine Erfahrung mit den Light-Crimps.

Ich weiss nur, dass ich regelmäßig Netze (MM) messen muss, die von einem Elektriker mit dem Panduit-System gefertigt wurden.

Preise sind mir auch nicht bekannt, aber die haben mit dem System eine Fehlerquote von weit unter 0,1 %, wenn ich mit dem Messgerät auflaufe.

Polierfolien:

Ich habe mit nem Foliensatz von 3M gelernt - müssten an die 6-8 Farben gewesen sein.

Heute arbeite ich mit dem Set von Corning (gelb, dann grau, dann weiß) - passt alles!

Ich kenne auch Firmen, die arbeiten mit nur EINER Diamantfolie, weiss aber nicht, welche Stärke die nehmen. Hat mich nie interessiert, zumal Diamantfolien wesentlich teurer sind.

Mir ist ne günstigere mit einere kürzeren Lebensdauer lieber, da die dann auch mal in den Dreck fallen "darf" und ich die entspannt wegwerfen kann.

Wie Dausi schon sagt, einfach mal daheim mit den Folien spielen.

Ich habe auch vor, da mal was "Neues" zu testen. Fehlte mir aber bislang die Zeit zu.
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Lichtwellenleiter / LWL / Glasfaser Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Forum Antworten Verfasst am
Stecker spleißen Lichtwellenleiter / LWL / Glasfaser 4 Sa Okt 07, 2017 11:32 pm
Ilsintech Spleißgeräte hat jemand erfahrung Lichtwellenleiter / LWL / Glasfaser 2 Do Dez 15, 2016 3:48 pm
LC Stecker passt nicht in Transceiver Switch Lichtwellenleiter / LWL / Glasfaser 4 Do Okt 20, 2016 10:54 am
hat jemand Erfahrung mit Icecast? Wireless - LAN 4 Di Sep 22, 2015 6:57 am
Erfahrung Anschlussdose CAT 6A 2 Port UP0 Netzwerkdosen Passive Komponenten 0 So Aug 02, 2015 9:48 am


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Service und Informationen: Lichtwellenleiter - Twisted Pair - Netzwerk-Hardware - Netzwerk einrichten - Steckerbelegung - Wireless LAN - Netzwerk-Glossar - Heimnetzwerk einrichten

Impressum