Netzwerk Forum - Übersicht
Eingang: Glasfaserinfo.de - die Netzwerkseite und unser
Netzwerkshop - Patchkabel, Patchfelder, RJ45 Dosen und vieles mehr...
Netzwerk Forum
Glasfaserinfo.de - Das Netzwerk Portal zu den Themen Netzwerkverkabelung, Hard- und Software.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   RegistrierenRegistrieren 
 Nur registrierte Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf alle Funktionen LoginLogin 
 RSS Feed   Intro   Portal   Index   

W-LAN-Kanäle 2,4 GHz: 1,5,9,13 oder 1,6,11?  
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Wireless - LAN
Reichweite WLAN verlängern << Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen >> Meldung über nicht gefundenen Telefonbucheintrag vermeiden?  
Autor Nachricht
JoJo-Action
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 18.10.2011
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: Di Aug 26, 2014 9:52 pm    Titel: W-LAN-Kanäle 2,4 GHz: 1,5,9,13 oder 1,6,11?

Hallo zusammen,

ich bin in eine neue Wohnung gezogen und habe jetzt folgendes Problem:
Natürlich gibt es zu viele W-LANs.
Erstaunlicherweise sind die anderen W-LANs aber überwiegend gut auf die Kanäle 1,6 und 11 aufgeteilt (Kanäle sind die letzte Zahl):
Zitat:
Tupi 2
WLAN-3C1634 1
WLAN-2FBC40 9
WLANHoelderlin 6
Speedport W 501V 6
abc078 6
UPC1380568 1
FRITZ!Box Fon WLAN 7270 9
linksys 11
UPC2211704 1
FRITZ!Box Fon WLAN 7320 11
Tokio 11

Vermutlich hat da mal jemand in der Vergangenheit mit den Mietern was abgesprochen.


Ab 802.11g könnte man aber ja auf die Kanäle 1,5,9 und 13 aufteilen:
Zitat:
In Europa sind nun durch die geringere Kanalbreite 4 statt 3 überlappungsfreie Kanäle im 2,4-GHz-Band möglich (1, 5, 9 und 13). Dieses Kanalschema wird auch von der österreichischen Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) empfohlen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wireless_Local_Area_Network#802.11g

Ich habe die Fritzbox 7490, würde also gerne 802.11n nutzen.

Was würdet Ihr da erfahrungsgemäß empfehlen?
1. Sich mit Kanal 9 dazwischen drängen, weil der ziemlich unbenutzt ist, oder
2. auf 1,6 oder 11 ausweichen, oder
3. Mit 40MHz funken und auf Kanal 11 (also 9+13) ausweichen, so wie es hier beschrieben ist:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/12/NonOverlappingChannels2.4GHzWLAN-de.svg

Ich grüble wegen Folgendem:
Zitat:
Hinweis: Gilt, wenn es im Frequenzspektrum extrem eng zu geht: Zwei WLAN-Netze mit gleichem Kanal stören sich am wenigsten. Liegen die Kanäle halb übereinander, dann nimmt das eine WLAN das andere als Störung war und versucht mit niedriger Modulation und maximaler Sendeleistung das jeweils andere zu übertönen. So stören sich die WLANs gegenseitig. Deshalb lieber einen belegten Kanal benutzen, als irgendwas dazwischen. Einen Kanal außerhalb der üblichen Kanalverteilung zu verwenden ist kontraproduktiv und senkt nur die Übertragungsrate für alle WLAN-Netze in der näheren Umgebung.

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/1712061.htm


Viele Grüße,
JoJo
JoJo-Action
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 18.10.2011
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: Di Sep 02, 2014 7:45 pm    Titel:

Hat jemand eine Anregung?

Ich kann auch nicht sagen, welche benachbarten W-LANs stark oder schwach sind. Das hängt davon ab, in welchem Bereich man sich befindet. Die Wohnung ist etwas größer.

Es geht ja nicht darum wirklich die optimalste Verteilung in jeder Zimmerecke zu finden, sondern eher um die prinzipielle Frage:
Wie dränge ich mich mit 40MHz-Kanälen am besten zwischen 1,6 und 11-Kanäle?
tikay.event
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 04.03.2006
Beiträge: 6228
Wohnort: Herne-Bay, UK

BeitragVerfasst am: Di Sep 02, 2014 10:00 pm    Titel:

1, 6 und 11 ist normal, weil das die drei einzigen überlappungsfreien Kanäle sind, die jedes Gerät beherrschen sollte. Die stehen glaube ich auch in der Standarddefinition der IEEE drin. Den Kanal 13 darf man in einigen anderen Ländern nicht nutzen, weswegen einige Geräte diesen Kanal gar nicht beherrschen.

40MHz-Kanäle sollte man möglichst auf 5GHz nutzen. Einige Intel-Karten verbieten z.B. die Nutzung von 40MHz auf 2,4GHz, weil es in den ersten Drafts einfach verboten war.

802.11n funktioniert auch mit 20MHz, dann halt nur mit 150MBit.

Versuch es erstmal auf den Standard-Kanälen (also 1,6,11) und wenn das Ergebnis nicht erfolgsversprechend ist, geh einfach zwei Kanäle hoch.

Ich betreibe für meinen Arbeitgeber ein Netz mit über 200 Access Points, verteilt über die gesamte BRD. Teilweise ist es aufgrund von Fremdsystemen (Funkkameras z.B.) nicht möglich, die Standardkanäle zu nehmen. Mein WLAN funktioniert aber trotz 50000 anderer WLANs verteilt auf die über 200 APs ganz akzeptabel.
JoJo-Action
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 18.10.2011
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: So Sep 07, 2014 6:13 pm    Titel:

Ich habe den Eindruck, dass es auf Kanal 13 mit 40 MHz zuverlässiger funktioniert. Nutze auch die Fritz!App Fon und auf Kanal 11 ist die Verbindung immer wieder zusammen gebrochen.

Aber noch mal zum theoretischen Hintergrund:
Mit 20MHz Bandbreite ist es geschickt, wenn die APs alle auf den gleichen Kanälen arbeiten (1,6&11 oder 1,5,9&13), weil die APs dann untereinander kommunizieren, anstatt sich zu stören, oder?

Welchen Kanal muss ich dann in der Fritz!Box auswählen, wenn ich mit 40 MHz funken möchte, damit am wenigsten Störungen anfallen? Auf welchem Kanal kommunizieren die APs bei 40MHz Bandbreite?
-> Wähle ich bspw. Kanal 11, erstreckt sich das W-LAN ja über die 20MHz-Kanäle 9 und 13.

Anscheinend gibt es eine "upper" und "lower" Konfiguration - bei der Fritzbox aber nicht:
http://www.dd-wrt.com/wiki/index.php/Wireless-N_Configuration#Table_of_2.4GHz_Channels
Wenn ich diese Tabelle richtig deute, bedeutet das:
Main Channel 1 mit "40 MHz Lower" blocks 1-7.
Main Channel 5 mit "40 MHz Upper" blocks 1-7.
Main Channel 9 mit "40 MHz Lower" blocks 7-13.
Main Channel 13 mit "40 MHz Upper" blocks 7-13.
Der Riesen-Vorteil:
"It requires one main 20MHz channel plus a free adjacent channel at ±20MHz. The main channel is used for legacy (a/b/g) or other clients that aren't able to transmit at 40MHz."

Mir ist außerdem aufgefallen:
Wenn ich in der Fritzbox den W-Lan-Kanal bei 40 MHz ändere, zeigt sich ein unterschiedliches Verhalten, je nachdem, ob ich von oben oder von unten komme: Wenn ich also nacheinander die Kanäle 1,2,3...13 wähle, zeigt sich zwischen 5 und 9 eine andere Grafik bei "WLAN-Störeinflüsse einblenden", als wenn ich nacheinander die Kanäle 13,12,11...1 wähle. Vermutlich springt die Fritzbox dann also auch zwischen der "upper" und "lower" Konfiguration, oder?
Joe
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 02.01.2006
Beiträge: 1803
Wohnort: Rinteln

BeitragVerfasst am: So Sep 07, 2014 10:06 pm    Titel:

Hallo,

nun wird die Frage auch für mich interessant, deshalb klinke ich mich mal mit ein.

Schreib doch diese Frage mal an Info@AVM.de
Die haben einen echt netten Support und die Antwort würde sicher noch mehr Leute interessieren.

LG Joe
_________________
Erwarte nicht das jemand mehr Arbeit in des Beantworten einer Frage investiert, als du für das Ausdenken und Formulieren der Frage verwendet hast...
JoJo-Action
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 18.10.2011
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: So Sep 07, 2014 11:43 pm    Titel:

Mich interessiert das auch sehr.
Ich betreibe zwar nicht so ein großes W-LAN wie tikay.event, jedoch - neben meiner Wohnung zu Hause, um die es im Moment geht - in einem Studentenwohnheim das W-LAN und möchte das natürlich auch stetig optimieren. Bisher habe ich dort die APs (TP-Link) nur mit 20MHz betrieben (1,5,9&13), um 4 non-overlapping-channels zu haben.
Interessant wäre mit der "Lower" und "Upper" Configuration, dass man Clients, die 40 MHz noch nicht unterstützen, trotzdem auf die 4 Kanäle verteilen könnte und diejenigen, die es unterstützen, haben mit 40 MHz eine größere Bandbreite.

- Habe dem AVM-Support jetzt geschrieben. Hoffentlich nehmen die sich solcher Fragen überhaupt an...
- Anstelle des Links von dd-wrt habe ich in der englischen Wikipedia die gleiche Tabelle gefunden (s.u.).
- Den Wechseln zwischen der "above" und "below" Konfiguration, je nachdem, ob man "von oben" oder "von unten" im Webinterface der Fritzbox kommt konnte ich jetzt mehr reproduzieren. Deswegen habe ich das in der Email etwas anders formuliert.
- Mir war bisher nicht bewusst, dass die Kanäle der Fritzbox nicht mit denen der Wikipediagrafik übereinstimmen. Das erklärt evtl. auch, wieso der Kanal 13 bei mir besser funktioniert hat: Der Kanal 11 hat die Kanäle 5–13 geblockt und wurde somit von den vorhandenen W-LANs 6 und 11 gestört. Ich vermute, dass der 20MHz-AP auf Kanal 11 mit meinem 40MHz-AP auf Kanal 13 (center frequency: 11) kommunizieren kann.



Zitat:
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte die Fritz!Box 7390 mit einer Bandbreite der W-LAN-Kanäle von 40 MHz in einer Umgebung nutzen, in der hauptsächlich fremde W-LANs auf den Kanälen 1,6 und 11 verteilt sind.

Es stellen sich mir folgende Fragen bei der Suche nach dem optimalen Kanal:


Welchen Funkkanal stellt man im Webinterface der Fritzbox ein:
- Handelt es sich dabei um den mittleren Kanal ("center") der 40 MHz-Bandbreite oder um einen der mittleren Kanäle der 20 MHz-Bandbreite-Kanäle bzw. die "center frequency" (Konfiguration "above" und "below")?
https://en.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11n-2009#40.C2.A0MHz_in_2.4.C2.A0GHz
Mir scheint, dass die Fritzbox die Kanäle anhand des "primary channel" benennt, in der folgenden Grafik ist aber mutmaßlich die "center frequency" gemeint, richtig?
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/12/NonOverlappingChannels2.4GHzWLAN-de.svg
-> Wenn ich also (theoretisch) zwei 40 MHz-Wlans mit nicht-überlappenden Kanälen mit zwei Fritzboxen betreiben möchte, müsste ich die Kanäle 1 und 13 im Webinterface auswählen und nicht 3 und 11, richtig?



Im Zusammenhang mit der Grafik im Webinterface "WLAN-Störeinflüsse einblenden" frage ich mich folgendes:
Bei Kanal 1-4 werden die Kanäle der "above"-Konfiguration als "durch die FRITZ!Box beeinflusste Kanäle (Kanalbreite 40 MHz)" angezeigt.
Ab Kanals 5 werden die Kanäle der "below"-Konfiguration als "durch die FRITZ!Box beeinflusste Kanäle (Kanalbreite 40 MHz)" angezeigt.

Gibt es hier eine Möglichkeit bei den Kanälen 5 bis 9 zwischen der "above" und "below" Konfiguration zu wählen?




Zurück zu meiner bestehenden Situation mit den Nachbar-W-LANs auf den Kanälen 1,6 und 11:
Im 20 MHz Bereich ist es nach meinem Wissen üblich die Kanäle so zu wählen (also bspw. 1,5,9&13), dass die Access Points miteinandern kommunizieren können bzw. ihre Sende- und Empfangsintervalle abstimmen.
-> Auf welchem Kanal kommunizieren die APs im 40 MHz Bereich? Mutmaßlich auf der "center frequency", je nach "above" oder "below" Konfiguration, richtig?
-> Wie kann ich erreichen, dass mein 40 MHz Access Point möglichst gut mit den vorhanden 20 MHz Access Points zusammenarbeitet? Mutmaßlich müssten dann der "primary channel" des 20 MHz-W-LANs und die "center frequency" des 40 MHz-W-LANs übereinstimmen, oder?



Ich hoffe, dass ich meine Fragen einigermaßen klar formulieren konnte.
[...]Schlussfloskeln
JoJo-Action
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 18.10.2011
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: Di Sep 16, 2014 12:30 pm    Titel:

Soeben die Antwort bekommen. Das ist für eine Woche nicht viel icon_biggrin.gif
Zitat:
Vielen Dank für Ihre Anfrage und das damit verbundene
Interesse an AVM-Produkten.

Die von der FRITZ!Box genutzten Kanäle zeigt der WLAN-
Monitor an. Die FRITZ!Box funkt dabei nicht auf einem Kanal
mehr oder weniger, es wird der komplette Frequenzbereich
von 20 bzw. 40 MHz genutzt.
Der Betrieb eines 40 MHz-WLANs im Parallelbetrieb mit
mehreren anderen WLAN-Netzen ist dabei nicht zu empfehlen.
Davon raten alle Experten von ab. Es sieht zwar schneller aus,
durch die vermehrten Störung ist es am Ende aber langsamer.
Unsere Entwickler haben viel Arbeit in die Autokanalfunktion
gesteckt. Die bietet daher eigentlich das beste Ergebnis.

Wir hoffen, Ihnen mit unserer Antwort geholfen zu haben und
wünschen Ihnen viel Freude mit AVM FRITZ!-Produkten.

Freundliche Grüße aus Berlin

Sven Husack

AVM GmbH
Vertrieb

Das klingt ja eher so, als ob die Details nicht bekannt geben wollen, denn den Inhalt der Frage haben sie ja schon durchschaut, glaube ich - das ist wiederum auch nicht immer beim Support aller Firmen gegeben.

Egal wie:
Natürlich kann ich nachvollziehen, dass die Geschwindigkeit mit 40MHz langsamer ist, wenn auf den notwendigen Kanälen andere W-LANs funken, aber meistens ist dort in einem Wohnhaus ja kein Dauerbetrieb und es bleibt überwiegend Zeit, in der ich von der erhöhten Bandbreite mit 40 MHz profitiere - oder seht Ihr das anders?


Ich vermute weiterhin, bezugnehmend auf die Tabelle, dass die Fritzbox die Kanäle anhand des "primary channel" benennt; der Fritzbox-Kanal 13 bei 40MHz also aus den beiden 20MHz-Kanälen 9 und 13 besteht (center frequency: 11)
https://en.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11n-2009#40.C2.A0MHz_in_2.4.C2.A0GHz

Ich stelle mir aber noch folgende Frage: Die APs nutzen anscheinend " Carrier Sense Multiple Access/Collision Avoidance (CSMA/CA)" zur Kommunikation untereinander, wenn ich das richtig verstehe:
http://www.pc-magazin.de/ratgeber/alles-ueber-den-neuen-wlan-standard-1385174.html
Zitat:
Dies liegt schlicht daran, dass mit dem verwendten CSMA/CA-Protokoll (Carrier sense multiple access with collision avoidance) eine Art Warteschlange im Funkraum entsteht. Das System sendet ständig kleine Datenpakete an die teilnehmenden Geräte und klärt, ob diese frei sind oder Prozesse anstehen, die die Verarbeitung verzögern. In letzterem Fall warten die Geräte eine zufällige Zeit im Millisekundenbereich bis sie wieder anfragen dürfen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Carrier_Sense_Multiple_Access/Collision_Avoidance

Ich finde allerdings nichts darüber, auf welchem Kanal das bei 40 MHz stattfindet: Bei der "center frequency" des 40MHz-Kanals (bspw. also 11) oder auf der "center frequency" der beiden 20MHz-Kanäle, die das 40MHz-Signal bilden (bspw. also 9 und 13)?

Weiß das jemand?

Ich habe nur diese Präsentation gefunden (Slide 35):
http://de.slideshare.net/gopinathkn/80211n-tutorial
-> Primary channel plus secondary (upper/lower) channel
-> Primary for management frames, both channels for data frames

Ich würde also bei der Fritzbox vermuten, dass es auf Kanal 13 stattfindet (dem oberen der beiden 20 MHz-Kanäle).
JoJo-Action
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 18.10.2011
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: Mi Sep 17, 2014 12:50 am    Titel:

Ich glaube jetzt noch mehr, dass die Kommunikation zwischen den APs im primären 20 MHz-Kanal stattfindet und nicht auf der Center frequency:

Zitat:
The WLAN administrator must designate which 20 MHz segment within a 40, 80, or 160 MHz wide channel is the primary 20 MHz channel. This channel forms the core frequency segment that the BSS (basic service set) or AP radio operates on.

http://www.revolutionwifi.net/2013/03/80211ac-channel-planning.html
-> Der Artikel handelt zwar 802.11ac ab, aber ich vermute, dass sich das nicht unterscheidet, da ja 802.11n auch im 5 GHz-Bereich arbeiten kann und dann gäbe es ja noch mehr Interferenzen.

Und bei DD-WRT scheint es auch einen "control channel" zu geben:
Zitat:
Recent builds of DD-WRT have you choose the 20MHz Control channel and by specifying whether the Control channel is the "upper" or "lower" portion of the 40MHz block.

http://www.dd-wrt.com/wiki/index.php/Wireless-N_Configuration#20MHz_vs_40MHz



Zurück zur Ausgangsfrage bedeutet das also wohl, dass es nicht nur schlecht ist sich mit den non-overlapping-20MHz-Kanälen 1,5,9&13 in die bestehenden Kanäle 1,6 und 11 reinzusetzen, sondern auch mit den 40 MHz-Kanälen.
- Ob dann aber die höhere Bandbreite bei 40 MHz nicht trotzdem besser ist, hängt wohl vom Einzelfall ab. Bei mir scheint es so zu sein.
- Wünschenswert wäre eine Einstellung in der Fritzbox der upper und lower configuration. Bei dd-wrt gibt es die.


Oder bin ich jetzt völlig auf dem falschen Weg?
inquisitor
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 17.09.2014
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: Mi Sep 17, 2014 4:47 am    Titel:

JoJo-Action hat folgendes geschrieben::
Ich glaube jetzt noch mehr, dass die Kommunikation zwischen den APs im primären 20 MHz-Kanal stattfindet und nicht auf der Center frequency:
Ja, das muß auch so sein, denn viele WLAN-Clients (insbesondere Smartphones und Tablets, aber auch günstigere Laptops) unterstützen nur 20MHz breite Kanäle. Daher muß ein 40MHz-AP der Kompatibilität wegen zwei separate jeweils 20MHz breite physische Kanäle (control channel und extension channel) bereitstellen - der control channel wird dabei von allen, der extension channel nur von 40MHz-fähigen Clients genutzt.

Bzgl. der fehlenden Option der FritzBox einen upper und lower channel manuell zu setzen, vermute ich, daß AVM hier den Benutzer - im positiven Sinne - "bevormundet".
Tatsächlich ist es ja so, daß bei den WLAN-Kanälen 1-4 ohnehin nur die "lower"-Option besteht (wenn control channel 1-4, dann kann extension channel nur 5-8 sein). Analog gilt für die WLAN-Kanäle 10-13, daß nur die "upper"-Option besteht.
Folglich hat man nur bei den Kanälen 5-9 die Option upper und lower frei zu bestimmen. Wie die diese Tabelle aus dem DD-WRT Wiki verdeutlicht, ist es allerdings so, daß einige (rot hintelegte) Konfigurationen das 2.4GHz-Band derart belegen, daß weder darunter noch darunter Platz für ein konkurrierendes 20MHz breites WLAN-Netz bleibt. Diese Konfigurationen führen praktisch dazu, daß man das gesamte 2.4GHz-Band vereinnahmt und kein überlappungsfreier Betrieb benachbarter WLANs möglich ist. Daher vermute ich ganz stark, daß die FritzBox diese verschwenderischen Kanalbelegungen schlicht nicht erlaubt und stattdessen eben stets die grün hinterlegte Variante verwendet.
Übrigens ist diese Tabelle nicht ganz korrekt eingefärbt, denn im Falle des Kanals 6 sollte die "lower" Konfiguration rot gefärbt sein, denn die ist jedenfalls ungünstiger als die "upper" Konfiguration.
JoJo-Action
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 18.10.2011
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: Mi Sep 17, 2014 10:20 am    Titel:

Danke für Deine Antwort.
inquisitor hat folgendes geschrieben::
Bzgl. der fehlenden Option der FritzBox einen upper und lower channel manuell zu setzen, vermute ich, daß AVM hier den Benutzer - im positiven Sinne - "bevormundet".
Tatsächlich ist es ja so, daß bei den WLAN-Kanälen 1-4 ohnehin nur die "lower"-Option besteht (wenn control channel 1-4, dann kann extension channel nur 5-8 sein). Analog gilt für die WLAN-Kanäle 10-13, daß nur die "upper"-Option besteht.
Folglich hat man nur bei den Kanälen 5-9 die Option upper und lower frei zu bestimmen. Wie die diese Tabelle aus dem DD-WRT Wiki verdeutlicht, ist es allerdings so, daß einige (rot hintelegte) Konfigurationen das 2.4GHz-Band derart belegen, daß weder darunter noch darunter Platz für ein konkurrierendes 20MHz breites WLAN-Netz bleibt. Diese Konfigurationen führen praktisch dazu, daß man das gesamte 2.4GHz-Band vereinnahmt und kein überlappungsfreier Betrieb benachbarter WLANs möglich ist. Daher vermute ich ganz stark, daß die FritzBox diese verschwenderischen Kanalbelegungen schlicht nicht erlaubt und stattdessen eben stets die grün hinterlegte Variante verwendet.
Übrigens ist diese Tabelle nicht ganz korrekt eingefärbt, denn im Falle des Kanals 6 sollte die "lower" Konfiguration rot gefärbt sein, denn die ist jedenfalls ungünstiger als die "upper" Konfiguration.

Die rote Färbung gilt dann allerdings nur für den amerikanischen Raum, denn hier können wir ja Kanal 12 und 13 mitnutzen, so dass selbst neben einem 40 MHz breitem WLAN ein weiteres (bis max. 2) 20 MHz-WLAN oder ein weiteres 40 MHz WLAN Platz hat, oder?

Zur Fritzbox:
Wenn ich u.g. Kanäle einstelle und mir die "durch die FRITZ!Box beeinflusste Kanäle (Kanalbreite 40 MHz)" anzeigen lassen, zeigt er mir überwiegend die roten Kanalschemata:
Kanal 9: 3-11
Kanal 8: 2-10
Kanal 7: 1-9
Kanal 6: 1-8
Kanal 5: 1-7
-> Da wäre ja eigentlich die positive Bevormundung mit der Lower-Configuration besser gewesen.

inquisitor hat folgendes geschrieben::
Ja, das muß auch so sein, denn viele WLAN-Clients (insbesondere Smartphones und Tablets, aber auch günstigere Laptops) unterstützen nur 20MHz breite Kanäle. Daher muß ein 40MHz-AP der Kompatibilität wegen zwei separate jeweils 20MHz breite physische Kanäle (control channel und extension channel) bereitstellen - der control channel wird dabei von allen, der extension channel nur von 40MHz-fähigen Clients genutzt.

Umso mehr wäre es doch wünschenswert, wenn es eine Wahlmöglichkeit gäbe, um die 20MHz-Clients weiterhin auf 1,5,9&13 verteilen zu können.
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Wireless - LAN Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Forum Antworten Verfasst am
Cat5e oder Cat7 - welche Kabel? Twisted Pair / Kupferkabel 4 Di Nov 28, 2017 7:10 pm
Planung Netzwerk neues EFH, Cat.7 oder Cat7A+ für Cat6A Twisted Pair / Kupferkabel 5 Di Sep 05, 2017 6:54 pm
WLAN Switch oder Bridge Netzwerk - Hardware 0 Mo Sep 04, 2017 11:22 pm
Zwei CAT7-Kabel in eine RJ45-Doppel-Dose oder 2 RJ45-Dosen Passive Komponenten 1 Di Aug 29, 2017 11:54 am
Outdoor 19-Zoll Schrank oder sowas wie KVz82 Passive Komponenten 2 Sa Mai 06, 2017 4:12 pm


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Service und Informationen: Lichtwellenleiter - Twisted Pair - Netzwerk-Hardware - Netzwerk einrichten - Steckerbelegung - Wireless LAN - Netzwerk-Glossar - Heimnetzwerk einrichten

Impressum