Netzwerk Forum - Übersicht
Eingang: Glasfaserinfo.de - die Netzwerkseite und unser
Netzwerkshop - Patchkabel, Patchfelder, RJ45 Dosen und vieles mehr...
Netzwerk Forum
Glasfaserinfo.de - Das Netzwerk Portal zu den Themen Netzwerkverkabelung, Hard- und Software.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   RegistrierenRegistrieren 
 Nur registrierte Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf alle Funktionen LoginLogin 
 RSS Feed   Intro   Portal   Index   

Verkabelung + Hardwarekomponenten - Detailfragen  
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Passive Komponenten
Netzwerk verhunzt?Verlegekabel -Dose << Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen >> 4 fach Netzwerkdose  
Autor Nachricht
oetzi
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.09.2015
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: So Sep 06, 2015 9:41 pm    Titel: Verkabelung + Hardwarekomponenten - Detailfragen

Hallo zusammen,

ich möchte bald mein komplettes (25 Jahre altes) Haus mit einer LAN Verkabelung versehen. Habe jetzt schon viel hier gelesen aber ein paar Sachen sind mir noch unklar.
Ich möchte dabei grundsätzlich zukunftsorientiert sein und gute Qualität verbauen. Da ich aber auch etwas aufs Budget achten muss, sollte es gute Preis/Leistung sein.

Ich brauche:
- 150m Cat7 Duplex Kabel.
Unklar: Bringen alle Cat7 Kabel den Datendurchsatz und die Schirmung laut Spezifikation oder lohnt es sich auf bestimmte Hersteller zu setzen? Als Vorteil von Markenkabeln habe ich bisher eigentlich nur "ist besser zu verlegen" gelesen. Wenn das der einzige Vorteil ist, würde ich hier wohl lieber sparen.
Bei Amazon findet man z. B. 100m Cat7 duplex Kabel von BIGtec für ca. 100€. Brauchbar?

- 10 Netzwerkdosen (2 Ports)
Hier würde ich Cat6a Dosen nehmen, da ich davon ausgehe, dass Cat6 (max. 1 Gb/s) Dosen bei Cat7 (max 10Gb/s) der Flaschenhals wären.
Meine bisherige Wahl: deleyCON PREMIUM CAT 6a

- Serverschrank: Neu: Digitus DN-19 12-U oder ich gucke noch gebraucht nach einem von Rittal
+ Erdungsschiene

- Patchpanel:
Ich peile das hier an: Telegärtner Patch Panel Cat. 6A

- 25cm Patchkabel für die Verbindung von Panel zu Switch

- Switch
Hier bin ich trotz vielem Lesen noch völlig unschlüssig.
> (Smart) Managed: Wurde mir empfohlen, damit man VLANs aufziehen kann. Argument: Er hat wohl Entertain von der Telekom und dort wird das Signal an alle Geräte verteilt?! Dies hätte den Durchsatz aller Geräte deutlich nach unten gezogen und mit einem separaten VLAN wäre das Problem gelöst. Wie häufig kommen solche Broadcasts vor?
> PoE: Hört sich nach einem interessanten Feature an um potentiell kleiner Geräte darüber zu versorgen, aber mir scheint, dass dies ein ziemlicher Preistreiber ist. Im Zweifel greift man wohl besser auf eine separate Stromversorgen zurück oder?
> Durchsatz: Bisher habe ich alle Teile auf 10Gb ausgerichtet. Das scheint es bei bezahlbaren Switches nicht zu geben?! Wie kommt das und zieht solch eine zentrale Komponente dann nicht den ganzen Durchsatz runter?
Meine bisherige (sehr unsichere) Wahl: D-Link DGS-1100-24

Da mir so langsam der Kopf raucht, hoffe ich auf ein paar klärende Tipps und Hinweise.

Schönen Gruß
oetzi


Zuletzt bearbeitet von oetzi am Di Sep 08, 2015 5:22 pm, insgesamt 1-mal bearbeitet
rezzla
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 05.01.2015
Beiträge: 298

BeitragVerfasst am: Mo Sep 07, 2015 9:48 pm    Titel: Re: Verkabelung + Hardwarekomponenten - Detailfragen

oetzi hat folgendes geschrieben::

Ich brauche:
- 150m Cat7 Duplex Kabel.
Unklar: Bringen alle Cat7 Kabel den Datendurchsatz und die Schirmung laut Spezifikation oder lohnt es sich auf bestimmte Hersteller zu setzen? Als Vorteil von Markenkabeln habe ich bisher eigentlich nur "ist besser zu verlegen" gelesen. Wenn das der einzige Vorteil ist, würde ich hier wohl lieber sparen.
Bei Amazon findet man z. B. 100m Cat7 duplex Kabel von BIGtec für ca. 100€. Brauchbar?

Ich würde Cat6 bevorzugen, da dünner und leichter zu verlegen/montieren. Da Netzwerkkabel sowieso in Leerrohre gehören kann man dann später auch gut austauschen.

-
oetzi hat folgendes geschrieben::
10 Netzwerkdosen (2 Ports)
Hier würde ich Cat6a Dosen nehmen, da ich davon ausgehe, dass Cat6 (max. 1 Gb/s) Dosen bei Cat7 (max 10Gb/s) der Flaschenhals wären.

10 GBit/s geht auch über Cat6a.

oetzi hat folgendes geschrieben::
> PoE: Hört sich nach einem interessanten Feature an um potentiell kleiner Geräte darüber zu versorgen, aber mir scheint, dass dies ein ziemlicher Preistreiber ist. Im Zweifel greift man wohl besser auf eine separate Stromversorgen zurück oder?

Richtig. Wenn du nicht schon mehrere Geräte für PoE hast kauf es jetzt lieber nicht.

oetzi hat folgendes geschrieben::
> Durchsatz: Bisher habe ich alle Teile auf 10Gb ausgerichtet. Das scheint es bei bezahlbaren Switches nicht zu geben?! Wie kommt das und zieht solch eine zentrale Komponente dann nicht den ganzen Durchsatz runter?

Hast du ein Gerät mit 10 GBit/s-Schnittstelle? Wenn nein brauchst du die auch nicht beim Switch.
cmrudolph
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 07.08.2015
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: Di Sep 08, 2015 12:14 pm    Titel: Re: Verkabelung + Hardwarekomponenten - Detailfragen

Bei der Auswahl der Kabel und Dosen kann ich nicht sehr behilflich sein, weil ich selbst kein Netzwerkprofi bin und daher keine Vergleiche ziehen kann. Unser Neubau wird gerade mit Cat7-Kabeln an Cat6A-Dosen und Cat6A-Patchpanels installiert.
Die Kabel liegen dabei nicht in Leerrohren. Ein Austauschen der Kabel wäre gemäß Aussage des Installateurs auch im Leerrohr nicht oder nur sehr schwer möglich, diese dienen nur als zusätzlicher Schutz für das Kabel. An "Verkehrswegen" sind die Kabel dann für den Abschnitt bspw. einer Türbreite in Leerrohren verlegt.

Ich habe mich deshalb für Cat7-Kabel mit Cat6A-Dosen/-Patchpanels entschieden, weil das Kabel in der Wand aller Wahrscheinlichkeit nach dauerhaft drin bleiben wird. Die Dosen könnten später ggf. ausgetauscht werden, um eine gesamte Cat7-Strecke zu erhalten.
Selbst mit Cat6A-Dosen wird ein 10GBit-Betrieb möglich sein, was hoffentlich die nächsten 30 Jahre ausreichend ist.


oetzi hat folgendes geschrieben::
25cm Patchkabel für die Verbindung von Panel zu Switch

25cm Patchkabel hört sich für mich etwas knapp an, musst du aber selbst einfach mal ausprobieren. Du brauchst die Patchkabel ja noch nicht am ersten Tag, sodass du erst eine sinnvolle Länge ermitteln und dann passende Kabel kaufen kannst.

oetzi hat folgendes geschrieben::
Hier bin ich trotz vielem Lesen noch völlig unschlüssig.
> (Smart) Managed: Wurde mir empfohlen, damit man VLANs aufziehen kann. Argument: Er hat wohl Entertain von der Telekom und dort wird das Signal an alle Geräte verteilt?! Dies hätte den Durchsatz aller Geräte deutlich nach unten gezogen und mit einem separaten VLAN wäre das Problem gelöst. Wie häufig kommen solche Broadcasts vor?

Ich selbst habe managebare Switches, würde aber behaupten, dass im Privathaushalt nur sehr wenige sinnvolle Anwendungsfälle dafür existieren.
In meinem LAN kommen wie von dir beschriebene Broadcasts überhaupt nicht vor. Das müsstest du aber selbst prüfen (Wireshark laufen lassen, dann siehst du, was alles so ankommt).
Wenn solche Broadcasts das Netz tatsächlich blockieren, kann ein VLAN-fähiger Switch Abhilfe schaffen.
Ansonsten könnten VLANs noch sinnvoll sein, um bestimmte Ports als "Gast-Ports" zu betreiben. Das setzt aber einen geeigneten Router voraus, sodass diese Trennung auch sinnvoll genutzt werden kann.

PoE würde ich so wenig wie möglich verwenden. Demzufolge, was ich bisher gelesen habe, sind die Verluste auf dem Übertragungsweg immens.
Sinn würde PoE beispielsweise bei AccessPoints machen, die entweder sehr unauffällig oder sehr schlecht erreichbar irgendwo installiert werden sollen.
Auch bei VoIP-Telefonen macht PoE vielleicht noch Sinn.
Die Masse der Geräte wird aber wohl nicht zusammenkommen, weshalb ich dafür Injektoren verwenden würde.

oetzi hat folgendes geschrieben::
> Durchsatz: Bisher habe ich alle Teile auf 10Gb ausgerichtet. Das scheint es bei bezahlbaren Switches nicht zu geben?! Wie kommt das und zieht solch eine zentrale Komponente dann nicht den ganzen Durchsatz runter?

Die Durchsatzgeschwindigkeit ist maximal so schnell wie die langsamste Komponente in der Kette. 10GBit bekämst du also nur, wenn du die passende vernünftig installierte (!) Verkabelung hast, einen 10GBit-Switch hast und auch die miteinander kommunizierenden Endgeräte beide 10GBit-Netzwerkkarten haben.
Aller Wahrscheinlichkeit nach hast du heute noch nicht ein einziges 10GBit-fähiges Gerät, weshalb sich die Kosten nicht lohnen. Wenn sich 10GBit später mal weiter verbreiten wird, wird die Hardware wohl auch bezahlbarer werden. Dann kannst du den Switch immer noch austauschen.
oetzi
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.09.2015
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: Di Sep 08, 2015 5:11 pm    Titel:

@rezzla: Mir ist bei meiner Recherche gerade aufgefallen, dass Cat7 Kabel einen neuen Anschluss benötigen um sinnvoll genutzt werden zu können.
Allerdings scheinen die Angebote für Duplex Cat7 günstiger zu sein, als für Duplex 6a?! Würde also Cat7 mit RJ45 Steckern nehmen, im Zweifel muss ich dann irgendwann nur die Dosen tauchen.

Zu PoE: Danke an euch beide für die Bestätigung, dass ich das Thema erstmal ausklammern sollte. Das macht die Auswahl auf jeden Fall einfacher.

@cmrudolph: Zwar etwas Offtopic, aber ich hätte gerade bei einem Neubau auf jeden Fall die Kabel in genug(!) Leerrohre gepackt. Wenn man die nicht maximal vollstopft kann man ohne Probleme irgendwann neue einziehen. Aber okay, wenn ich das richtig verstehe ist das jetzt eh schon passiert.


Zitat:
25cm Patchkabel hört sich für mich etwas knapp an, musst du aber selbst einfach mal ausprobieren. Du brauchst die Patchkabel ja noch nicht am ersten Tag, sodass du erst eine sinnvolle Länge ermitteln und dann passende Kabel kaufen kannst.

Guter Tipp, so werde ich es machen.


Zitat:
Wenn sich 10GBit später mal weiter verbreiten wird, wird die Hardware wohl auch bezahlbarer werden. Dann kannst du den Switch immer noch austauschen.

Das ist ein berechtiger und guter Einwand. Ich war vielleicht zu sehr auf Zukunftssicherheit aus. Aber der Austausch einer solcher Komponente würde dann in der Zukunft ja nicht die Welt kosten und wenig Aufwand verursachen.


Bleiben also folgende offene Punkte:
- Welcher Hersteller für das Cat7 Duplex Kabel? Bzw. konkreter bringt ein Markenhersteller mehr Vorteiler also nur leichteres Verlegen?
- Switch: Smart Managed scheint günstiger als managed Switche zu sein. Das hört sich für mich nach einem guten Kompromiss an.
Welche könntet ihr mir da denn empfehlen (24+ Ports)?
> rackmountfähig: Ist das ein Musskritierum, damit ich es in den Serverschrank (z. B. von Digitus) kriege?
> SFP: Sinnvolles Features?
Spricht z. B. was gegen den D-Link DGS-1100-24? Das ist der günstigste den ich bei Geizhals finde. Der Vergleich dort mit teureren Geräten zeigt nur leider sehr wenige Details.
rezzla
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 05.01.2015
Beiträge: 298

BeitragVerfasst am: Di Sep 08, 2015 8:37 pm    Titel: Re: Verkabelung + Hardwarekomponenten - Detailfragen

cmrudolph hat folgendes geschrieben::
Die Kabel liegen dabei nicht in Leerrohren. Ein Austauschen der Kabel wäre gemäß Aussage des Installateurs auch im Leerrohr nicht oder nur sehr schwer möglich, diese dienen nur als zusätzlicher Schutz für das Kabel.

Wenn die Rohre um x Ecken und Kurven gehen stimmt das sogar. Dagegen kenne ich den Tipp, genug Zugdosen vorzusehen. Oder die Rohre einfach grade sein zu lassen.

Steinigt mich, wenn ich falsch liege aber müssen Kommunikationskabel laut VDE nicht sowieso in Leerrohre?
cmrudolph
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 07.08.2015
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: Mi Sep 09, 2015 8:23 am    Titel:

[OT]
oetzi hat folgendes geschrieben::
@cmrudolph: Zwar etwas Offtopic, aber ich hätte gerade bei einem Neubau auf jeden Fall die Kabel in genug(!) Leerrohre gepackt. Wenn man die nicht maximal vollstopft kann man ohne Probleme irgendwann neue einziehen. Aber okay, wenn ich das richtig verstehe ist das jetzt eh schon passiert.

rezzla hat folgendes geschrieben::
Wenn die Rohre um x Ecken und Kurven gehen stimmt das sogar. Dagegen kenne ich den Tipp, genug Zugdosen vorzusehen. Oder die Rohre einfach grade sein zu lassen.

Passiert ist es jetzt schon. Bei unserem Haus wäre ein gerade Verlegung meiner Einschätzung nach nicht möglich. In "schlimmen" Fällen gehen die Kabel um 10 (!) Ecken, damit sie nicht mitten in der Trittfläche liegen. Das ließe sich durch Leerrohre wohl reduzieren, nichtsdestotrotz wäre das bei 25 Duplexkabeln auch ein immenser Kostentreiber gewesen.

Anfangs hatte ich auch geplant, alles in Leerrohre verlegen zu lassen. Im Endeffekt habe ich mich aber aufgrund der örtlichen Begebenheiten und dem gegenüber stehenden Kosten dagegen entschieden.

Ein Foto vom Kabelbaum, der im OG ankommt. Dort sieht man auch einen durch Leerrohre geschützten Bereich (und den zugehörigen Platzbedarf bei Nutzung der vollen Rohrkapazität).


Zur VDE: ich meine auch, dass es laut VDE in Leerrohre gehört. Das hätte ich dann aber auch zahlen müssen icon_smile.gif
[/OT]

rezzla hat folgendes geschrieben::
> rackmountfähig: Ist das ein Musskritierum, damit ich es in den Serverschrank (z. B. von Digitus) kriege?

"Muss" ist immer relativ, aber ein Rackmountfähiger Switch macht schon Sinn, wenn man ein Rack hat. Ansonsten kannst du den Switch dort nicht vernünftig einbauen.

rezzla hat folgendes geschrieben::
> SFP: Sinnvolles Features?

Solange du nicht planst eine Glasfaserstrecke einzubauen, brauchst du das nicht.

rezzla hat folgendes geschrieben::
Spricht z. B. was gegen den D-Link DGS-1100-24?

Empfehlungen kann ich wie oben ja schon angedeutet nicht aussprechen, aber vom Datenblatt her kann der Switch alles was du brauchst.
Über die Verarbeitungsqualität und Zuverlässigkeit kann ich aber nichts sagen.
oetzi
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.09.2015
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: Mi Sep 09, 2015 3:32 pm    Titel:

@cmrudolph: Danke für die Infos zum Switch.

Da ich befürchte, dass keiner mehr in meinen letzten Post weiter oben guckt, hier noch mal die verbleibenden offene Punkte:

- Welcher Hersteller für das Cat7 Duplex Kabel? Bzw. konkreter bringt ein Markenhersteller mehr Vorteiler also nur leichteres Verlegen?
- Switch: Smart Managed scheint günstiger als managed Switche zu sein. Das hört sich für mich nach einem guten Kompromiss an.
Welche könntet ihr mir da denn empfehlen (24+ Ports)?
Rackmountfähig sollte er wohl sein.
Spricht z. B. was gegen den D-Link DGS-1100-24? Das ist der günstigste den ich bei Geizhals finde. Der Vergleich dort mit teureren Geräten zeigt nur leider sehr wenige Details.
oetzi
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.09.2015
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: So Sep 13, 2015 9:43 am    Titel:

Kann mir keiner Tipps zu Kabelhersteller und Switch geben?

oetzi hat folgendes geschrieben::

- Welcher Hersteller für das Cat7 Duplex Kabel? Bzw. konkreter bringt ein Markenhersteller mehr Vorteiler also nur leichteres Verlegen?

- Switch: Smart Managed scheint günstiger als managed Switche zu sein. Das hört sich für mich nach einem guten Kompromiss an.
Welche könntet ihr mir da denn empfehlen (24+ Ports)?
Rackmountfähig sollte er wohl sein.
Spricht z. B. was gegen den D-Link DGS-1100-24? Das ist der günstigste den ich bei Geizhals finde. Der Vergleich dort mit teureren Geräten zeigt nur leider sehr wenige Details.
maka
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 15.11.2015
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: So Nov 15, 2015 2:43 pm    Titel: @ cmrudolph

Wenn ich das ``schöne ´´ Foto sehe,wird mir leicht übel.
Ihr lasst euch über EN und VDE aus und verlegt dann die Kabel so stümperhaft ?
Ich wäre sehr an dem Meßprotokoll interessiert,nachdem da der Estrich verlegt worden ist.
Wenn dir die Verlegung in Leerrohr zu teuer ist,versuchs doch mal mit Sockelleistenkanal
und Leerrohr nur in der Steigetrasse.
Aber was rede ich mir den Kopf heiß,der Estrich liegt ja schon lange und man hört ja auch nichts mehr hier .
cmrudolph
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 07.08.2015
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: Mo März 07, 2016 1:57 pm    Titel:

@maka:
Heute wurden die Leitungen vermessen - das Ergebnis ist für meine Ansprüche OK. Bei einigen Dosen ist der NEXT-Wert minimal zu hoch, das lässt sich aber ggf. noch beheben, wenn ich wirklich einmal 10GBit nutzen möchte und es zu Problemen kommt.

Da du ja Interesse am Messprotokoll geäußert hast, verlinke ich das Protokoll von drei Dosen. Einmal die mit der kürzesten Zuleitung, dann einmal die mit der längsten und einmal eine, bei der der NEXT-Wert nicht eingehalten wird. Das gesamte Protokoll wäre über 200 Seiten lang, ich glaube das ist nicht sonderlich spannend...
Messprotokoll

Viele Grüße
xenergy
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 06.02.2016
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: Mo März 07, 2016 10:03 pm    Titel:

Was ist NEXT genau?
cmrudolph
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 07.08.2015
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: Mo März 07, 2016 11:16 pm    Titel:

Siehe dazu hier.
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Passive Komponenten Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Forum Antworten Verfasst am
Neues Netzwerk - Verkabelung Netzwerk - Hardware 3 Mo Okt 30, 2017 11:04 am
Verkabelung Mietwohnung Optik Twisted Pair / Kupferkabel 4 Mi Jun 28, 2017 11:37 pm
Verkabelung für WLAN Twisted Pair / Kupferkabel 1 Mi Mai 10, 2017 8:12 am
Verkabelung Router Netzwerk - Hardware 5 So Nov 13, 2016 4:41 pm
Verkabelung Netzwerk im Zählerschrank Passive Komponenten 5 Do Sep 01, 2016 9:16 am


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Service und Informationen: Lichtwellenleiter - Twisted Pair - Netzwerk-Hardware - Netzwerk einrichten - Steckerbelegung - Wireless LAN - Netzwerk-Glossar - Heimnetzwerk einrichten

Impressum