Netzwerk Forum - Übersicht
Eingang: Glasfaserinfo.de - die Netzwerkseite und unser
Netzwerkshop - Patchkabel, Patchfelder, RJ45 Dosen und vieles mehr...
Netzwerk Forum
Glasfaserinfo.de - Das Netzwerk Portal zu den Themen Netzwerkverkabelung, Hard- und Software.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   RegistrierenRegistrieren 
 Nur registrierte Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf alle Funktionen LoginLogin 
 RSS Feed   Intro   Portal   Index   

"Wer braucht den schon Gigabit? 1 Kabel mit Switch reic  
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Twisted Pair / Kupferkabel
Patchpanel auflegen << Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen >> Was für ein Kabel ist das?  
Autor Nachricht
futuretec
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 01.04.2006
Beiträge: 24

BeitragVerfasst am: Mo Jan 11, 2016 7:39 pm    Titel: "Wer braucht den schon Gigabit? 1 Kabel mit Switch reic

Hallo zusammen,

der Titel ist absichtlich provokativ gestellt icon_wink.gif
Leider fällt es mir etwas schwer ungläubige von gewissen Themen zu überzeugen.

Konkret geht es um eine (meiner Ansicht nach gängigen) Hausverkabelung:
- alles Cat.7 mit Dosen wo sie eben benötigt werden (d.h. 2x am PC, 4x beim Fernseher, usw.)
- im Keller werden dann um die 30 Dosen auf ein Patchpanel gelegt
- bequemes Patchen an die Switches (mit VLAN abgesichert) und Router

Leider kommen von der "alten Schule" solche Kommentare wie:
- "Wozu braucht man denn 4 Buchsen am Fernseher?! Ich kann doch da einfach 1 Kabel legen und nen 5er Switch von Amazon anstecken!"
- "Wer braucht schon die volle Bandbreite von 1 Gigabit?! Von der Straße kommt doch eh nicht mehr als 50 MBit rein!"
usw.

Bei den Fragen fällt es mir leider schwer noch irgendwie sachlich zu antworten.
Meine Ideen oder Meinungen dazu sind eigentlich:
- zwecks Flexibilität und zentralisierte "Steuerzentrale" legt man eben alles auf ein schickes Patchpanel und kann eben im Rack auch mit hochwertigen Komponenten Netzwerkaufgaben erledigen, die über einen 20 EUR Switch rausgehen.
- mir jede Buchse mit voller 1 GBit Bandbreite freizuhalten mag in nahezu allen Fällen überdimensioniert sein. Dennoch wäre es falsch bspw. ein ganzes Stockwerk auf einem Cat.7 zu betreiben. Die Bandbreite vom NAS im Keller wenn bspw. 3 Leute gleichzeitig Medien von der Platte beziehen, wird schnell bescheiden.
- einzelne Buchsen mit Kupfer bedeutet maximale Flexibilität. Cat. Kabel sind ja sehr universell, d.h. später kann ich darüber "neue Medien" laufen lassen oder Strom oder Bus-Signale oder sonst was. Wenn ich nur 1 Kabel habe bleibts beim "Ethernet"

---

Würde mich über Erfahrungsberichte und Meinungen von euch freuen icon_wink.gif
rezzla
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 05.01.2015
Beiträge: 194

BeitragVerfasst am: Mo Jan 11, 2016 9:14 pm    Titel: Re: "Wer braucht den schon Gigabit? 1 Kabel mit Switch

futuretec hat folgendes geschrieben::
Leider kommen von der "alten Schule" solche Kommentare wie:
- "Wozu braucht man denn 4 Buchsen am Fernseher?! Ich kann doch da einfach 1 Kabel legen und nen 5er Switch von Amazon anstecken!"

Ich würde schon auch fragen, wozu 4 Buchsen. 1 (bzw. 1 Doppeldose) reicht doch dicke für den Fernseher.


futuretec hat folgendes geschrieben::
- "Wer braucht schon die volle Bandbreite von 1 Gigabit?! Von der Straße kommt doch eh nicht mehr als 50 MBit rein!"
usw.

Das Argument lässt sich ja nun sehr leicht entkräften mit intern/extern.

futuretec hat folgendes geschrieben::
- einzelne Buchsen mit Kupfer bedeutet maximale Flexibilität. Cat. Kabel sind ja sehr universell, d.h. später kann ich darüber "neue Medien" laufen lassen oder Strom oder Bus-Signale oder sonst was. Wenn ich nur 1 Kabel habe bleibts beim "Ethernet"

Ich versteh grad nicht, was du mit "neue Medien" meinst. Und Strom geht da nicht nennenswert drüber...

futuretec hat folgendes geschrieben::
Würde mich über Erfahrungsberichte und Meinungen von euch freuen icon_wink.gif

Wer verlegt denn noch Cat im Haus, wenn es LWL gibt? icon_biggrin.gif
Joe
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 02.01.2006
Beiträge: 1793
Wohnort: Rinteln

BeitragVerfasst am: Di Jan 12, 2016 7:41 pm    Titel:

Hallo,

ich werde mal versuchen auf die Fragen einzugehen, auch wenn es vielleicht nicht jedem, der sich professionell damit beschäftigt gefällt. Damit man weiß wovon ich rede und mich etwas einordnen kann:
33 Jahre, männlich, natürlicher Spieltrieb was Technik betrifft, Beruflich nichts mit Netzwerk am Hut, dabei sein Eigenheim (BJ 1878) zu sanieren.

Ich habe in jeden Raum zwei Netzwerkanschlüsse gelegt. Allein schon um einmal Telefon und einmal Netzwerk nutzen zu können. In meinen Augen ist das auch das absolute Minimum. Fernsehen läuft bei mir über SAT und dabei habe ich in jeden Raum ebenfalls zwei Sat-Kabel gelegt.

Sollte die Bandbreite mit einem Kabel nicht ausreichen, kann ich einen managed Switch einsetzen und beide Kabel für den Uplink nutzen.

Am zentralen Punkt kommt ein Cisco SG200-26 zum Einsatz.

ich bemühe mich, an jeden Punkt mindestens so viele Anschlüsse zu legen wie wirklich gebraucht werden. Dabei habe ich im Wohnzimmer leider etwas "gepennt". So dass ich hier mit genau einem Lan Kabel auskommen muss, plus zwei Sat Kabel.
Das tut mir nicht weh, da ein Kabel plus Switch im Wohnzimmer, was die Geschwindigkeit anbelangt, ausreichend ist. Denn man muss davon ausgehen, dass eh max ein Gerät gleichzeitig einen Stream nutzt. Die Anzahl der Geräte ist zwar höher, aber während der BlueRay Player einen Stream abspielt, macht es der Fernseher nicht usw. Nachteil der Lösung ist, dass man wieder weg geht von der an sich angestrebten Stern Technik mit einer zentralen Verwaltung, man hat ein weiteres Gerät, dass Strom verbraucht und dass durch einen Ausfall den gesamten Raum tot legen kann. Nebenbei, der Stromverbrauch ist auch bei kleinen Switchen nicht zu unterschätzen. Da rechnen sich ein paar Meter Kabel recht schnell. Zumindest sofern man die selber legt. Im Nachhinein ärger ich mich, dass ich ins Wohnzimmer nicht auch zwei Doppeldosen gesetzt habe. (Aber was nicht ist, kann ja noch werden).
Zumal der Mehraufwand, wenn man eh Kabel legt, überschaubar ist. Denn ob man nun ein Kabel ins Leerrohr legt oder vier ist doch an sich schon fast Latte.

Für mich zumindest gibt es kaum einen sinnvollen Grund auf vier Anschlüsse im Wohnzimmer zu verzichten.
Beispiel:
TV, BlueRay Player, Stereoanlage mit Internetradiomöglichkeit und eine Spielekonsole und schon sind die Ports voll. Dabei ist diese Konfiguration nicht mal etwas ausßergewöhnliches. Also zu viel gibt es in diesem Fall nicht. Vielleicht sollte man über zwei Dreifachdosen nachdenken.

Was in meinen Augen IMMER unterdimensioniert ist, sind die Dosen direkt am Router. Wenn man hier nur eine Doppeldose setzt, ist das in meinen Augen grob fahrlässig. Beispiel wäre hier die aktuelle Fritz!Box 7490 diese hat 2x analog 1x ISDN 4xLan 2xUSB.
Wenn man nun nur eine Doppeldose hat und will diese Anschlüsse alle nutzen, hat man ein Problem. Deshalb habe ich am Router zwei Dreifachdosen gesetzt. Ich weiß, dass man 2x analog + ISDN über ein Kabel laufen lassen könnte und dann den zweiten Port für Lan nutzen könnte. Allerdings ist dann wirklich alles ausgenutzt und eine USB zu Lan Verbindung könnte z.B. nicht mehr realisiert werden.
Also auch hier gilt, ruhig eine Dose mehr setzen.

In anderen Räumen komme ich gut mit einer Doppeldose aus.

LG Joe
_________________
Erwarte nicht das jemand mehr Arbeit in des Beantworten einer Frage investiert, als du für das Ausdenken und Formulieren der Frage verwendet hast...
futuretec
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 01.04.2006
Beiträge: 24

BeitragVerfasst am: Mi Jan 13, 2016 2:53 pm    Titel: Re: "Wer braucht den schon Gigabit? 1 Kabel mit Switch

@rezzla
Danke für deine Hinweise.
- Okay ich seh ein dass man über 2 oder nur 1 Doppeldose am TV streiten kann. Ist halt wohl dann doch Komfortsache für TV, Konsole, Receiver, AP usw. die Dosen direkt in der Wand zu haben.
- Mit "neue Medien" meine ich einfach die erhoffte Zukunftssicherheit. Cat bzw. diese vedrillten Kabel icon_wink.gif sind eben sehr universell auch für andere Protokolle als IP zu gebrauchen. Btw. PoE gibt's doch mittlerweile bis zu 60-80 Watt? Klar ist das nicht mit ner Schuko oder Drehstromdose zu verwechseln aber da lässt sich schon was mit anfangen.
- Da die meisten Endgeräte dann doch ne RJ-45 Buchse haben und keinen LWL-Konverter, ist es wohl noch praktikabler Kupfer/TP zu legen (auch mit dem Stromaspekt). Ich selbst hätte aber mit LWL sonst auch kein Problem. icon_wink.gif

@Joe
Danke für deinen Erfahrungsbericht. Klingt recht gut und nachvollziehbar - außer der letzte Part mit dem Router icon_wink.gif Ich tippe mal frei, dass nach deiner Umschreibung dein Router NICHT am Patchpanel bei dir sitzt? Dann würde das mit den 2x3er Dosen sinn geben - wobei wieso nutzt du da nicht ein kleines 10'' Patchpanel ?

Gruß
und Danke
Joe
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 02.01.2006
Beiträge: 1793
Wohnort: Rinteln

BeitragVerfasst am: Mi Jan 13, 2016 6:51 pm    Titel:

Hallo,

ja du hast richtig vermutet, dass der Router nicht direkt am Patchpanel sitzt. Das hat bei mir vier Gründe:
1. ist der Router auch WLan Access Point. Das klappt mit einem Stahlgehäuse nicht so sonderlich gut.
2. ist der Router auch DECT Basis für die Telefonie. Auch das ist mit einem Stahl Gehäuse nicht so sonderlich toll.
3. ist der Router auch mit einem CUL-Stick ausgestattet um eine SmartHome Lösung durch FHEM zu realisieren. Auch dieses ist Funk abhängig.
und als letzter und wichtigster Punkt:
das Patchfeld sitzt bei mir in einem Abstellraum im ersten Stock an der Nord Außenwand. Also so gar nicht mitten im Haus. Wenn man aber überall eine gute Ausleuchtung mit den verschiedenen Funksystemen haben möchte ist das nicht hilfreich. Deshalb extern.

Nun zu der Frage wieso kein Patchfeld:
Natürlich hätte ich auch ein mini Patchfeld nehmen können und dieses an die Wand schrauben können. Aber mal unter uns: Schön ist so ein Patchfeld rein optisch auch nicht! Und da es bei mir auf dem Flur hängen würde, wo jeder vorbei kommt, wolle ich auch es estetisch ansprechendes. Deshalb auch Dreifach und keine Doppeldosen. Denn mit den Doppeldosen hätte ich drei setzen müssen, und da da auch noch die TAE ist wäre es dann eine vierfach Leiste geworden. Mit Steckdosen sogar noch mehr. Das hätte echt bescheiden ausgesehen. Also habe ich die beiden dreifachdosen mit der TAE an die eine Wandseite einer Ecke gesetzt und eine Doppelsteckdose an die andere Wandseite der Ecke. So sieht das nicht so überfüllt aus. Wichtig ist, dass man für Dreifachdosen genug Platz einplant. Da habe ich Kaiser Elektronikdosen eingesetzt.
Außerdem gibt es für die Dreifachdosen nicht bei jedem Schalterprogramm Blenden. Ich bin beim Jung LS990 hängen geblieben aufgrund der Dreifachdosen. In den Räumen habe ich dann ein billigeres Programm eingesetzt, da ich da ja nur Doppeldosen habe und die in jedes Programm passen.

Ich hoffe ich konnte dich etwas erleuchten.
_________________
Erwarte nicht das jemand mehr Arbeit in des Beantworten einer Frage investiert, als du für das Ausdenken und Formulieren der Frage verwendet hast...
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Twisted Pair / Kupferkabel Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Forum Antworten Verfasst am
Kabel und DSL über Dual WAN Netzwerk - Hardware 2 Mo Sep 26, 2016 2:29 pm
Switch an Router ( Engpass) ? Netzwerk - Hardware 1 So Sep 18, 2016 4:35 am
Wie STP und UTP Kabel richtig einsetzen gegen Erdschleifen? Passive Komponenten 3 Di Sep 13, 2016 8:56 am
Mit dem Laser in den Kabel "zielen" Lichtwellenleiter / LWL / Glasfaser 2 Mo Aug 22, 2016 3:11 pm
Muss ein "Gigabit"-Switch mehr als 100Mbit können? Twisted Pair / Kupferkabel 1 Sa Aug 20, 2016 12:30 pm


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Service und Informationen: Lichtwellenleiter - Twisted Pair - Netzwerk-Hardware - Netzwerk einrichten - Steckerbelegung - Wireless LAN - Netzwerk-Glossar - Heimnetzwerk einrichten

Impressum