Netzwerk Forum - Übersicht
Eingang: Glasfaserinfo.de - die Netzwerkseite und unser
Netzwerkshop - Patchkabel, Patchfelder, RJ45 Dosen und vieles mehr...
Netzwerk Forum
Glasfaserinfo.de - Das Netzwerk Portal zu den Themen Netzwerkverkabelung, Hard- und Software.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   RegistrierenRegistrieren 
 Nur registrierte Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf alle Funktionen LoginLogin 
 RSS Feed   Intro   Portal   Index   

300m per LWL für Anfänger Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Lichtwellenleiter / LWL / Glasfaser
Audionetzwerk mit NAS und Glasfaser << Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen >> OTDR-Messung-Wie lange muß eine Vor- / Nachlauffaser sein?  
Autor Nachricht
dan11
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 21.02.2011
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: Mo Feb 21, 2011 8:45 pm    Titel: 300m per LWL für Anfänger

Hallo zusammen!
Ich bin so froh dieses Forum gefunden zu haben. Die LWL-Technik überfordert mich aktuell nämlich ziemlich. icon_redface.gif

Bin ganz firm in "normaler" Netzwerktechnik, aber das hier ist doch noch eine ganz andere Nummer...

Zu meiner Frage:
Ein alter Bauernhof wird umgebaut und zwischen zwei Gebäude (Entfernung ca. 300m) soll ein Datenverbindung hergestellt werden können. Natürlich möglichst schnell. Am WE wird der Abwasser und Stromgraben geworfen. Ich würde gerne ein LWL mit in den Graben werfen um ihn dann später im jeweiligen Haus anzuschließen! Welche Technik soll ich nutzen? Welche Kabel brauche ich? In den jeweiligen Häusern wird vermutlich auf "normales" Kupfer-Lan gesetzt.

Vielen Dank für Eure Hilfe!
acid
Switchaufsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2006
Beiträge: 763
Wohnort: Austria

BeitragVerfasst am: Mo Feb 21, 2011 9:24 pm    Titel:

Im Zuge der Verlegung der anderen Leitungen solltest du ein Leerrohr mit mindestens 50mm Durchmesser verlegen lassen, dieses wird später zum einziehen des LWL-Kabels verwendet (und auch nur dazu!).
Du solltest eventuell auch weitere Leerverrohrung für Telefonleitungen oder ähnliches einplanen, diese sollten in einem separaten Leerrohr verlegt werden.
Als Schlauchtyp würde ich FXK bzw. Drainageschlauch, ungelocht, gerillt verwenden, die weitere Verlegung der Schläuche sollte ohnehin die Baufirma machen, die wissen auch wie sowas zu verlegen ist, hoffe ich.

Als Kabeltyp ein Erdkabel, in deinem Fall OM3 Multimode 50/125µ (Ermöglicht max. 10Gbe bis 300m). Dieses Kabel bekommst du auch vorkonfektioniert, das heißt eine Spleißfirma, die die Abschlüsse des Kabels herstellt ist nicht notwendig, dieses Kabel wird dann einfach in das Leerrohr eingezogen. Das entsprechende Kabel bekommst du auch hier im Shop zu vernünftigen Preisen.

Den Abschluss des Kabels stellt bei diesem vorkonfektionierten Kabel in der Regel eine leere Spleißbox dar, in dieser werden die Fasern an einer entsprechenden Kupplung angeschlossen, von dort geht es mit einem Patchkabel weiter zu den aktiven Geräten wie Switch, Router,...
Die Spleißbox ist nötig, um das Ende des Kabels vor mechanischen Schäden weitgehend zu schützen -> ein kaputtes Verlegekabel kostet viel mehr als ein Patchkabel und ist bei weitem einfacher zu ersetzen!

Grundsätzlich würde ich dir raten mindestens 4 Fasern zu verwenden, zum einen weiß man nie was die Zukunft bringt und zum anderen kann eine Faser auch mal Fehler aufweisen und dann braucht man eine Ausweichmöglichkeit. Weiters sind die Preisunterschiede zwischen 2, 4 und 8 Fasern sehr gering (Im Shop gibt es nur mindestens 4 Fasern bei Verlegekabel).

Als Switch kannst du dann zB einen HP 1810G-24 nutzen, dieser bietet 24 Gigabit-Ports und kann zwei SFP aufnehmen, diese werden zum Verbinden des Switches mit der Glasfaserleitung benötigt, die HP Artikelnummer eines entsprechenden GBICs (SFP) lautet zB J4858B.

Was wird denn in den Gebäuden benötigt? Anzahl der Ports usw?
_________________
Dr. lwl. enet. David acid Schmid


Zuletzt bearbeitet von acid am Mo Feb 21, 2011 9:41 pm, insgesamt 1-mal bearbeitet
dan11
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 21.02.2011
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: Mo Feb 21, 2011 9:40 pm    Titel:

Huiiii Wow.
Viele Dank für Deine sehr ausführliche Antwort! icon_razz.gif

Die Erdarbeiten etc. werden weitestgehend in Eigenregie durchgeführt. Ich habe mir mal örtliche Preis für ein 12-adriges Glasfaserkabel nachgefragt. Man nannte mir dort ca. 50Cent pro Meter. Keine Ahnung welch ein Typ das war. Werde es mir noch genauer nachfragen müssen. Aber müssen die Kabel denn wirklich noch in ein Leerrohr? Die "normale" Abschirmung/Schutz/Isolierung solcher "erdtauglichen" LWL reicht nicht aus?

Muss/sollte man vorkonfektionierte Kabel kaufen? Stecker und Kabel zusammenkleben sieht in den youtube Videos nicht so schwer aus. Dann wäre man variabler bei der Länge. Telefonkabel schmeißt die Telekom mit rein. In den (Wohn-)Häusern wird ein 24er Port wahrscheinlich zu überdimensioniert sein. Die meisten Rechner werden per WLAN angebunden und Server dann ggf. per Gigabyte LAN. Welche Stecker braucht man eigentlich?
acid
Switchaufsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2006
Beiträge: 763
Wohnort: Austria

BeitragVerfasst am: Mo Feb 21, 2011 9:49 pm    Titel:

Glaub mir, das montieren der Stecker sieht einfach aus, die Fasern sind aber extrem sensibel da sie völlig ungeschützt sind, die Enden der Fasern müssen mit speziellen Geräten poliert werden... Alles in allem eine seeehr sensible Arbeit die ein Laie nicht durchführen kann. Ich schreibe das nicht weil ich dir teures Kabel andrehen will, ich hätte dadurch keinen Vorteil, es ist schlicht unmöglich.
In deinem Fall ist ein vorkonfektioniertes Kabel auf jeden Fall vorzuziehen, außer du hast die Spleißfirma günstig an der Hand.

Ja, das Leerrohr ist notwendig, zum einen kann das Kabel später einfach ausgetauscht werden sollte dies irgendwann nötig sein, zum anderen kann das Kabel im Zuge der Verlegearbeiten nicht nicht beschädigt werden.
Ich würde sowas, vorallem im LAN-Sektor, niemals ohne Leerrohr machen. Der Schlauch kostet ja kein Vermögen und spart im Falle des Falles sehr viel Geld/Zeit/Arbeit/younameit.
Nochmals, ich kann dir nur absolut raten das Kabel nicht einfach so zu verbuddeln.

Welchen Stecker du verwendest ist - mehr oder weniger - Geschmacksache, ST-Stecker sind aber relativ günstig und funktionieren problemlos. Am Switch, wenn dieser ein SFP aufnimmt, benötigt man das von mir verlinkte Patchkabel mit LC-Stecker an einer Seite.

edit:
Switche bekommt man auch recht günstig bei ebay, diese nehmen zum Teil normale GBICs auf, diese benötigen dann SC-Stecker.
Zum Vergleich:
Das ist SFP mit LC-Buchsen:

Das ist ein normales GBIC mit SC-Buchsen:

_________________
Dr. lwl. enet. David acid Schmid
lema
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beiträge: 284

BeitragVerfasst am: Do Feb 24, 2011 4:33 pm    Titel:

Du solltest auch eins beachten. LWL Kabel gibt es für den Aussenbereich als reine Erdkabel A-DQ oder als Universalkabel U-DQ. Letztere haben aber bei direkter Erdverlegung aufgrund des halogenfreien Mantels die schlechte Eigenschaft, daß sich bei zu starkem und dauerhaften Feuchtigkeitseinfluss Wasser ins Kabel zieht (Kapillareffekt), welches die innere Glasgarnbewehrung aufbläht wie einen Ballon, was die Schutzeigenschaft des Mantels und der Glasgarnbewehrung zerstört.

Deshalb würde ich immer bei Erdverlegung folgendes machen:
1. wie bereits von ACID erwähnt - LEERROHR!
2. LWL Erdkabel A-DQ (Grund s.o.), welches es erst ab 4 Fasern gibt
3. alles andere was acid bereits über Typ und Konfektion gesagt hat, bis auf das ich keine ST Stecker empfehle, die haben keinen Zugentlastungsschutz
_________________
Gruß
LEMA
Hanswurst123
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 13.04.2006
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: Do Feb 24, 2011 7:03 pm    Titel:

Das Universalkabel geht "auf Dauer" kaputt?

Interessante Aussage - ist mir wirklich neu!

Wie verhält es sich denn dann mit den Datenblättern, in denen das AI-DQ für die Erdverlegung ohne Schutzrohr freigegeben ist?

Wie schaut es denn mit Eigenschaften eines reinrassiges A-DQ aus, muss ich da nicht im Keller einen Übergangsverteiler setzen und auf AI oder I-DG wechseln?

Gruß
Stenging
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 14.10.2008
Beiträge: 202
Wohnort: Mühldorf a. Inn

BeitragVerfasst am: Fr Feb 25, 2011 11:15 am    Titel:

Würde auch ein fertiges Kabel mit Steckern nehmen. Großer Vorteil ist hier auch, dass es eine Zughilfe schon am Kabel hat. Leer-rohr auf jeden Fall verwenden.

Alles andere wurde ja eigentlich eh schon gesagt.

Glaub mir, selber Stecker an das Kabel machen ist nicht, besonders wenn man in so weit keine Erfahrung hat.

Wie schon gesagt wurde, bestelle dir ein fertiges Kabel mit Steckern und dann wirst du glücklich werden.
lema
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 10.10.2005
Beiträge: 284

BeitragVerfasst am: Fr Feb 25, 2011 11:49 am    Titel:

@ Hanswurst123

Meiner Erfahrung nach geht das Universalkabel kaputt, wenn es dauerhaft mit Feuchtigkeit in Berührung kommt. In den Datenblättern steht für Erdverlegung geeignet, es steht aber nichts von dauerhafter Feuchtigkeit, welche je nach örtlicher Gegebenheit durchaus auftreten kann.
Mir hat es schon mal eine Strecke von 500m Universalkabel zerlegt, die dann unter einer halben Ortschaft wieder neu verlegt werden musste. Der Grund war, daß das Kabel in einem alten Wasserrohr verlegt wurde, welches halt zeitweise noch Wasser führte. Leider habe ich keine Bilder von dem aufgeblähten Kabel.
Rein theoretisch musst Du im Keller nicht das A-DQ auf U-DQ oder I-V(ZN)HH umsetzen, es sei denn, es gibt spezielle Brandschutzvorschriften wegen der Halogenfreiheit.
_________________
Gruß
LEMA
Hanswurst123
Kabeltester


Anmeldungsdatum: 13.04.2006
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: Sa Feb 26, 2011 7:17 pm    Titel:

Danke für die Info!
Bringer
LSA-Aufleger


Anmeldungsdatum: 02.05.2010
Beiträge: 74
Wohnort: Oldenburg

BeitragVerfasst am: Di März 01, 2011 6:42 pm    Titel: Suchste?

SFP`s und GBIC`s hab ich noch rumfliegen, fürn Appel und nen Ei....
Wenn Du was benötigst, frag nach.
wauwau
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 28.06.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: So März 20, 2011 10:56 pm    Titel:

Hallo,

ich hab ein ähnliches Problem: Leitungslänge 200m. Soll ein Singlemode 9µ werden mit mindestens 4 Leitungen.

Die Variante ohne Leerrohr wär mir prinzipiell lieber, allerdings soll das ganz ja herhalten. Problem bei mir ist, dass ich mehrere Bögen reinlegen muss, um an den bestehenden Gebäuden und Grundstückgrenzen vorbeizumanifrieren: 8 Bögen zischen 30° und 90°.

Frage 1:
In welchen Radius muss ich die Bögen denn legen?

Frage 2:
Wie schaffe ich denn den einzug des Kabels um die 8 Bögen, das klappt doch nie...
Oder gibt es vielleicht schon Rohre mit fertigem reingezogenen LWL-Kabel?

Grüße und Danke.
acid
Switchaufsteller


Anmeldungsdatum: 07.06.2006
Beiträge: 763
Wohnort: Austria

BeitragVerfasst am: Di März 22, 2011 7:14 pm    Titel:

Bei 200m wirst du 125µ Multimode verwenden wollen icon_wink.gif

Nein, Schlauch mit eingebautem Kabel gibt es nicht, aber einziehen kann man das sehr wohl, die Radien so großzügig wir irgendwie möglich, mindestens 60cm würde ich sagen. Schlauch mit 100mm Durchmesser, gerillt, hier eventuell im Zuge der Bauarbeiten bereits einen Draht oder Ähnliches mit einziehen, daran kann man dann später zB ein massiveres Seil befestigen.
_________________
Dr. lwl. enet. David acid Schmid
wauwau
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 28.06.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: Mi März 23, 2011 11:50 am    Titel:

125 µ Multimode, Okay? Rein aus preislichen Gründen?
Habs nämlich mal durchgerechnet und bin darauf gekommen, dass Single-Mode "nur" etwa 200 € teurer kommt, dafür bin ich aber westenlich zukunftssicher. Vor allem wenn ich dann mal von 1GB auf 10 oder 40/100 GBit gehen möchte oder muss.

Und das mit dem Draht klappt? Ich nehm einfach das Verlegeglasfaserkabel, mach die Einzugshilfe am Draht fest und zieh da einfach an? Kann ich das denn mit reiner Muskelkraft bewähltigen? Und geht das Glasfaserkabel durch den Zug nicht kaputt?
admin
Regenerator


Anmeldungsdatum: 01.01.2001
Beiträge: 2459
Wohnort: St. Ingbert

BeitragVerfasst am: Mi März 23, 2011 12:05 pm    Titel:

wauwau hat folgendes geschrieben::
Und geht das Glasfaserkabel durch den Zug nicht kaputt?


Nein, 1000-1500NM Zugkraft ist kein Problem. Vaseline erhöht noch die Gleitfähigkeit. icon_redface.gif
_________________
Gruß
Thorsten
Shop mit Netzwerkprodukten
Bitte beachten: Suchfunktion im Forum, Forum Richtlinien
wauwau
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 28.06.2010
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: Mi März 23, 2011 4:59 pm    Titel:

Okay, also das Kabel scheint nicht so schwer zu sein und 1000N aka 100 kg ist schon ganz ordentlich, dachte gar nicht, dass die Kabel soo viel aushalten.

Aber wie siehts denn mit dem Leerrohr aus. Nehme ich einen 200m-Schlauch gerillt (ungestückelt), stellt sich von vorneherein schon die Frage, wie ich überhaupt den Draht in den Schlauch reinbekomme...

Nehme ich KG-Rohre zum stückeln wirds einfacher, aber ich kann die Kurven nicht soo schön legen - könnte ein Problem sein, oder?
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Lichtwellenleiter / LWL / Glasfaser Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Forum Antworten Verfasst am
Heimnetzwerk, Anfänger sucht Hilfe Netzwerk - Hardware 3 Do März 27, 2014 8:35 pm
Anfänger Fragen Off Topic 0 Di Mai 08, 2012 9:16 am
Anfänger: bräuchte Hife Internet und Netzwerk 1 Di März 01, 2011 12:09 pm
Netzwerk über eine Länge von 200-300m Twisted Pair / Kupferkabel 12 Do Jul 01, 2010 10:06 am
Absoluter Anfänger braucht Unterstützung beim WLAN Wireless - LAN 12 Mo Dez 14, 2009 3:51 pm


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Service und Informationen: Lichtwellenleiter - Twisted Pair - Netzwerk-Hardware - Netzwerk einrichten - Steckerbelegung - Wireless LAN - Netzwerk-Glossar - Heimnetzwerk einrichten

Impressum