Netzwerk Forum - Übersicht
Eingang: Glasfaserinfo.de - die Netzwerkseite und unser
Netzwerkshop - Patchkabel, Patchfelder, RJ45 Dosen und vieles mehr...
Netzwerk Forum
Glasfaserinfo.de - Das Netzwerk Portal zu den Themen Netzwerkverkabelung, Hard- und Software.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   RegistrierenRegistrieren 
 Nur registrierte Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf alle Funktionen LoginLogin 
 RSS Feed   Intro   Portal   Index 

Faxserver  
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Internet und Netzwerk
Frage zum Anbinden eines WLAN-Notebooks an Router ? << Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen >> Systemfehler 1219 beu net use...  
Autor Nachricht
timotheus1987
Strippenzieher


Anmeldungsdatum: 10.02.2013
Beiträge: 4
Wohnort: Deutschland

BeitragVerfasst am: So Feb 10, 2013 9:02 pm    Titel: Faxserver

Hallo leute,
ich habe vor ca. 3 jahren das admin von einem kleines netzwerk in unseren modellbau club übernommen.
jetzt ist der chef auf die idee gekommen neben telefon und internet auch ein fax zu haben.wir haben bereits seid guten 5 jahren einen server laufen der als file und printz server dient.auf dem server läuft win95.soweit läuft alles gut nur der server soll jetzt auch noch als fax server dienen.
ich habe ein externes serielles fax modem.
ich hab nur folgende probleme:

was für eine fax software kann ich da am besten nehmen und am besten so billig oder kostenlos. und wie richte ich auf den clients winxp diesen fax drucker ein? sprich das ich einen drucker in meiner liste habe der aber das dokument zum server schikt der das dann faxt.
in dem bereich bin ich jungfrau. und wie kann ich win95 per remote fernsteuern da ich nicht immer zum server rennen will da er 2 stockwerke tiefer im keller steht. realvnc und teamviewer haben bisher nicht geklappt da immer irgendeine .dll fehlte.


ich hoffe es reicht an infos
danke schonmal im vorraus

Timo
tikay.event
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 04.03.2006
Beiträge: 6228
Wohnort: Herne-Bay, UK

BeitragVerfasst am: So Feb 10, 2013 11:15 pm    Titel:

Für Windows 95 wirst du wohl nichts mehr finden, da es einfach total veraltet ist und der Kern, auf dem es aufbaut, ebenfalls schon lange ausrangiert ist. Deswegen wirst du dafür keinerlei aktuelle Software mehr finden und wenn du ne alte Fernwartungssoftware findest, ist die Frage, ob es einen aktuellen Client gibt oder ob sich das Protokoll geändert hat. Für die Faxsoftware gilt das gleiche.

Nur so als kleiner Hinweis: Alles vor Windows XP ist bereits veraltet und Windows XP ist nächstes Jahr dran.
Stefan Gerlach
Schrankhinsteller


Anmeldungsdatum: 04.09.2011
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: Mo Feb 11, 2013 12:40 am    Titel:

Hallo,

falls Du was kostengünstiges suchst.... Würde ich Dir Ubuntu etc.
ans Herz legen!
Damit müsstest Du alles abdecken können.


Gruß
Stefan
Joe
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 02.01.2006
Beiträge: 1803
Wohnort: Rinteln

BeitragVerfasst am: Mo Feb 11, 2013 6:27 pm    Titel:

Hallo,

wie stellst du dir das vor? Wenn du das Dokument wie bei einem Drucker an den Server schickst, woher soll der Server dann wissen, an welche Nummer er es verschicken soll?
Allein aus Kostengründen würde ich zu einer anderen Lösung tendieren. organisiert euch für ca. 30€ aus der Bucht eine Fritz!Box 7170 und steckt daran eine USB Festplatte (kann auch die aus dem Windows 95 Rechner sein). Ankommende Faxe werden auf der USB Festplatte in PDF abgelegt oder sogar als Mail mit entsprechendem PDF Anhang verschickt. Abschicken können dann die Clients mittels der Software FritzFax (durch VPN auch von Zuhause). FileServer kann die 7170 mittels vsFTP und Samba auch und Print Server mit einem zusätzlichen USB Hub auch. Wenn es etwas teuerer sein darf, wäre natürlich eine Fritte mit 2 USB Anschlüssen besser (7320, 7330, 7390, usw.), da man den Hub einsparen könnte.
Die Kosten solltet ihr allein durch den Strom, den ihr einspart schnell wieder raus haben, denn die damaligen Rechner (Windows 95 und so) dürften nicht wenig Strom verbrauchen, da damals GreenIT noch ein Fremdwort war.

LG Joe
_________________
Erwarte nicht das jemand mehr Arbeit in des Beantworten einer Frage investiert, als du für das Ausdenken und Formulieren der Frage verwendet hast...
CT2
Switchaufsteller


Anmeldungsdatum: 10.06.2011
Beiträge: 678

BeitragVerfasst am: Mo Feb 11, 2013 7:29 pm    Titel: Re: Faxserver

Hallo zusammen,


Joe hat folgendes geschrieben::
Wenn du das Dokument wie bei einem Drucker an den Server schickst, woher soll der Server dann wissen, an welche Nummer er es verschicken soll?

Also genau hierfür gibt es schon eine Reihe von Lösungen, häufig in Form von Client-/Server-Anwendungen (wie z. B. Tobit FaxWare, etc.). In diesem Fall poppt dann (ausgelöst durch den Druckertreiber, o. ä.) z. B. ein Dialogfeld hoch, in dem man dann den Empfänger aus einem Adressbuch auswählen kann bzw. die Telefaxnummer eingeben kann. Anbindungen einer Faxfunktionalität an Outlook sind z. B. auch üblich.

Aber wie schon von tikay.event erläutert, gibt es kaum noch Anwendungs-Software, die auf Windows-Betriebssystemen älter als Windows XP (mit SP3) laufen. Immerhin wurde Windows 95 von Microsoft vor gut 20 Jahren (in Worten: Zwanzig Jahren) "entwickelt" ... und 20 Jahre sind im IT-Bereich schon deutlich mehr als eine kleine Ewigkeit.


Joe hat folgendes geschrieben::
organisiert euch für ca. 30€ aus der Bucht eine Fritz!Box 7170

@Joe, hierzu habe ich auch nochmal ein paar Fragen: Welche Fritz!Boxen beherrschen denn die Funktionalität des Faxempfang mit direkter Weiterleitung als E-Mail mit entsprechendem PDF-Anhang bzw. welche Fritz!Boxen können das so jetzt nicht?


Joe hat folgendes geschrieben::
Ankommende Faxe werden auf der USB Festplatte in PDF abgelegt

@Joe: Ist eine externe USB-Festplatte (oder ein USB-Stick?) für diese Funktion zwingend erforderlich, oder geht es auch ohne?


Danke und Gruß.
Joe
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 02.01.2006
Beiträge: 1803
Wohnort: Rinteln

BeitragVerfasst am: Di Feb 12, 2013 12:08 am    Titel:

Hallo,

also den Fax Emfang sollten alle FritzBoxen mit einem USB Anschluss können. Die meisten davon können auch die Weiterleitung peer E-Mail ohne angeschlossenen Speicher. Dann wird das Dokument im Ram verarbeitet. Allerdings hat sich gezeigt, dass es da bei sehr sehr großen Faxen zu Problemen kommen kann. Deshalb würde ich immer zu einem Speicher (Bestenfalls ein USB Stick) raten. Festplatten funktionieren als Speicher ebenfalls, sofern die nicht in den Sleep gehen. Wenn die in den Sleep gehen ist das Fax bereits vorbei, bis die ihre Drehzahl erreicht haben.

Das Fax als Dokument auf einem Speicher ablegene, geht natürlich auch nur wenn ein Speicher da ist. Ausnahme ist hier das Flagschiff die 7390, da diese intern 512MB Speicher hat, und dann das Fax da abgelegt wird.

Insgesamt hat es halt schon seinen Grund, wieso AVM bei allen aktuellen Boxen zwei USB Anschlüsse verbaut. In meinen Augen sind selbst die noch zu wenig. (USB-Stick, Festplatte, Drucker = Problem ^^)

Außerdem ist manchmal die Fax technik etwas zickig. Das liegt aber auch oft an der Kombination mit einem VoIP Anschluss. Da geht schnell mal was schief.

ich glaube die 7170 ist die einzige USB Fritz!Box, die für alles einen externen Speicher braucht. Da einfach die 8MB Flush so sehr ausgereizt sind und der Arbeitsspeicher so am Limit läuft, dass alles auf dem externen Speicher gemacht werden muss. Alle nachfolgenden Boxen sind wesentlich besser ausgestattet.

LG Joe
_________________
Erwarte nicht das jemand mehr Arbeit in des Beantworten einer Frage investiert, als du für das Ausdenken und Formulieren der Frage verwendet hast...
CT2
Switchaufsteller


Anmeldungsdatum: 10.06.2011
Beiträge: 678

BeitragVerfasst am: Di Feb 12, 2013 2:01 am    Titel: Re: Faxserver

Hallo Joe,

vielen Dank für Deine interessanten Ausführungen!


Joe hat folgendes geschrieben::
also den Fax Emfang sollten alle FritzBoxen mit einem USB Anschluss können.

Ich habe jetzt eine ganze Weile die Übersicht der FRITZ!Box-Familie im AVM Wiki studiert, werde jedoch nicht so ganz schlau daraus: Wäre denn ein Faxempfang z. B. auch mit einer FRITZ!Box 2170 möglich?

Also wenn wir jetzt nochmal auf den reinen Faxempfang zurückkommen, und ferner davon ausgehen, dass die Fritz!Box auch nur für diesen einen Einsatzzweck in den nächsten 5 Jahren in Betrieb gehen wird, welches Fritz!Box-Modell ist dann das "kleinste" oder "älteste" bzw. "günstigste" Modell, welches folgende Anforderungen erfüllt:

- Faxempfang (an einem ISDN-Anschluss oder alternativ mit analogem Eingangssignal hinter einem ISDN-Terminaladapter bzw. a/b-Wandler)
  mit direkter Weiterleitung eines Faxes als PDF-Dokument an eine E-Mail-Adresse
- 1 LAN-Port
- 1 USB-Port (falls unbedingt notwendig, dann nur für einen USB-Stick für den Faxempfang)
- USB-Ports für Festplatte, Drucker, etc. werden nicht benötigt!
- MediaServer wird nicht benötigt!
- DECT wird nicht benötigt!
- WLAN wird nicht benötigt!
- VoIP wird nicht benötigt!
- ADSL/VDSL-Modem wird nicht benötigt!
- Alles weiteren Funktionen der FRITZ!Box werden ebenfalls nicht benötigt!


Joe hat folgendes geschrieben::
Allerdings hat sich gezeigt, dass es da bei sehr sehr großen Faxen zu Problemen kommen kann.

Was ist mit "sehr sehr großen Faxen" genau gemeint (100 Seiten oder 10 Seiten)?

Wenn man annimmt, dass man pro Jahr lediglich ca. 10 Faxe mit jeweils maximal 5 Seiten erhält, kann man dann auf den externen USB-Stick verzichten? Gibt es daraus folgernd dann auch eine Fritz!Box, die den Faxempfang mit E-Mail-Weiterleitung unterstützt, aber keinen USB-Port hat, da man diesen ja (eigentlich) nicht benötigt?


Joe hat folgendes geschrieben::
Außerdem ist manchmal die Fax technik etwas zickig. Das liegt aber auch oft an der Kombination mit einem VoIP Anschluss.

Das ist richtig, was aber meist (wie Du schon sagst) weniger mit den Fritz!Boxen oder deren Technologie zu tun hat, sondern in der Tat mit Faxgeräten hinter VoIP-Anschlüssen.


Zu guter Letzt: Was gäbe es noch für Alternativen für einen Faxempfang ohne Server (Faxserver) und ohne klassisches Faxgerät? - Gibt es noch weitere Ideen hierzu, ohne dass man hierbei auf externe Dienstleister bzw. Provider für den Faxempfang setzt?

Die Auerswald COMpact 5020 kann das z. B. mit den optional erhältlichen VoIP-Erweiterungsmodulen. Nur ist diese schöne Anlage, wenn sie lediglich zum Zwecke des Faxempfang eingesetzt wird, ein wenig zu schade und natürlich auch funktional und preislich überdimensioniert.


Danke nochmals!
Gruß.
Joe
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 02.01.2006
Beiträge: 1803
Wohnort: Rinteln

BeitragVerfasst am: Di Feb 12, 2013 5:52 pm    Titel:

Hallo,

vielleicht sollte ich die Modellbezeichnungen der FritzBoxen etwas aufschlüsseln. icon_wink.gif

Die erste Zahl der FritzBox teilt mit, ob es sich um einen reinen Router oder um eine Telefoniefähige Box handelt. So steht die 3XXX und die 2XXX Reihe immer für reine Router. In dem Wiki wird SIP angeführt auch für 3XXX Boxen. Das ändert aber nichts an der Sache, dass es sich um reine Router handelt, die nachträglich über Firmwareupdates einen SIP-Server bekommen haben. Wenn bei Telefonie Mini steht, ist ein spezielles WLan Telefon von AVM gemeint, was sich aber niemals durchsetzen konnte.

Da Fax eine Telefonlösung ist, falles somit alle Boxen mit 2XXX und 3XXX unter den Tisch.

Die Boxen mit der 5 am Anfang basieren auf der FritzBox 7050 als damaligem Flagschiff und wurden entsprechend abgespeckt. Keine von denen hat einen USB Port und somit kann man die an sich auch vergessen. Außerdem bietet keine davon einen Fax Empfang wenn mich nicht alles täuscht.

Womit man bei den ganzen 7XXX Boxen landet. Und hier wird es richtig übel den Überblick zu behalten. Denn diese Boxen können zwar alle Telefonie am Eingang, aber nicht jede unterstützt jeden Anschluss.

Es ist schwierig hier eine gute Unterscheidung zu finden. Erstmal kann man nach den unterstützten Telefonanschlüssen gehen.

Analog und ISDN haben:
7170
7170 SL (fehlt ein Kabel für ISDN und Analog allerdings sonst identisch mit 7170)
7113
7270
7390
7360
7570

Kein ISDN:
7330

Ausschließlich IP-Telefonie:
7112
7240
7320
7312
7330 SL
7360 SL

Unbekannt für mich
7140 SL
7141

Daraus lässt sich schließen, dass alle Boxen aus der Festnetzsparte für dich interessant sein müssten. Dazu kommt, dass die Boxen einen USB HOST Anschluss haben müssen. Das ist z.B. bei der von dir genannten 2170 nicht der Fall. Diese hat zwar einen USB Anschluss, aber dieser dient dazu PCs ohne Netzwerkkarte (ja sowas gab es mal) ins Internet über den USB Anschluss zu bringen.
Dadurch fällt die 7113 raus. Obwohl diese glaube ich die Weiterleitung von Faxen unterstützt, soll diese aber auch nicht sonderlich stabil laufen. Deshalb würde ich diese schon nicht weiter empfehlen.

Die 7140 sollte technisch in der Lage sein, aber ich weiß nicht, ob die letzte verfügbare Firmware das unterstützt, da ich die Box nicht kenne. Die letzte verfügbare Firmware Version ist da die .67 und ob das da schon enthalten war kP. Gleiches gilt für die 7140 SL. Die 7141 hat die .76 Firmware. Damit müsste es an sich gehen. Da diese aber nur über 1&1 vertrieben wurde, weiß ich nicht ob da ein Festnetzanschluss vorhanden ist.

Insgesamt würde ich für mich selbst zu einer 7170 greifen, da diese einfach MEGA stabil läuft und mit der .87 Firmware auch noch eine recht aktuelle Firmware hat. Dazu kommt das diese bereits mit sehr schmalem Geldbeutel zu erstehen ist.
Einen versuch wäre sonst noch die 7113 (ohne USB) oder die 7141 wert. Da ich aber beide Boxen nicht kenne, kann ich zu beiden auch kaum etwas sagen. Ich habe lediglich bei der 7113 gelesen, dass diese durch den kleineren Ram als bei der 7170 häufiger zu Abstürzen neigt. Es gibt auch noch die 7170 SL, welche Baugleich mit der 7170. Allerdings fehlt dieser das Y-Kabel um diese an analogen oder ISDN Anschlüssen zu betreiben und die Firmware ist gebrandet. Dieses Kabel ist allerdings für wenige Euro in der Bucht zu finden und das Branding kann man mit dem ruKernelTool in Sekunden entfernen. Somit kann diese durchaus günstiger als eine orginale 7170 sein.

Sehr große Faxe beschieb hier den Vodafone Katalog, welcher Zeitweise über Fax gratis abrufbar war (ca. 80 Seiten). Wo genau da die Grenze liegt, kann ich nicht sagen, da ich kaum Faxe bekomme.

Ich hoffe ich konnte zumindest etwas Licht ins Dunkel bringen.

LG Joe
_________________
Erwarte nicht das jemand mehr Arbeit in des Beantworten einer Frage investiert, als du für das Ausdenken und Formulieren der Frage verwendet hast...
CT2
Switchaufsteller


Anmeldungsdatum: 10.06.2011
Beiträge: 678

BeitragVerfasst am: Mi Feb 13, 2013 3:11 am    Titel:

Hallo Joe,


Joe hat folgendes geschrieben::
Ich hoffe ich konnte zumindest etwas Licht ins Dunkel bringen.

Ich hatte bereits hier im Forum ein paar Mal geschrieben, dass ich mich mit den Fritz!Boxen im Detail nicht auskenne! Daher haben mir Deine umfangreichen Ausführungen erheblich weiter geholfen!

Ich besorge für den oben skizzierten Anwendungsfall, so wie von Dir empfohlen, jetzt eine Fritz!Box 7170 (vermutlich eine V2 in schwarz).


Vielen Dank!
Gruß.
Joe
Mainframeeinrichter


Anmeldungsdatum: 02.01.2006
Beiträge: 1803
Wohnort: Rinteln

BeitragVerfasst am: Mi Feb 13, 2013 6:25 pm    Titel:

Hallo CT2,

mit der 7170 machst du nichts falsch. Soviel steht mal fest.
ganz wichtig bei der 7170 ist noch dieses:

Zitat aus der AVM Wissensdatenbank:

Zitat:
Wichtig:
Internetverbindungen über ein anderen Router können nur FRITZ!Box-Geräte herstellen, deren Seriennummer nicht in einem dieser Bereiche liegt: ****.229.00.000.001 - ****.229.00.004.641 oder ****.228.00.000.001 - ****.228.00.187.671 oder ****.221.00.000.001 - ****.221.00.999.999. Die Seriennummer der FRITZ!Box können Sie auf dem Aufkleber an der Geräteunterseite ablesen.


Wenn du also die 7170 hinter einem anderen Router einsetzen willst, musst du darauf achten, dass die Seriennummer passt. Das ist bei den meisten 7170 der Fall, aber manchmal ist der Teufel eben ein Eichhörnchen. Das die anderen 7170 nicht gehen, liegt einfach daran, dass in diesen Baureihen ein anderer Switch Chip verbaut ist, welcher nicht konfigurierbar ist und somit gibt es über Software keine Möglichkeit den LAN1 von den anderen Ports abzuspalten und darüber einen Internetzugang zu realisieren.

Je nach dem, was für ein Router an dem Anschluss bereits in Betrieb ist, spricht auch nichts dagegen die Box als Router einzusetzen. Zusätzliche (auch professionelle) Funktionen sind über Freetz durchaus integrierbar. Eine Liste der zusätzlichen Futures kannst du hier einsehen:

http://freetz.org/wiki/packages

Lieben Gruß und viel Spaß mit deiner 7170.
Tut mir leid, dass ich das mit dem Switch Chip erst jetzt schreibe. Das war mir gestern irgendwie entfallen.
Wenn du magst, kann ich dir auch einen Link (PN) geben, wo du die 7170 zu einem guten Preis mit entsprechender Seriennummernangabe herbekommst.

LG Joe
_________________
Erwarte nicht das jemand mehr Arbeit in des Beantworten einer Frage investiert, als du für das Ausdenken und Formulieren der Frage verwendet hast...
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
   Netzwerk Forum - Übersicht -> Internet und Netzwerk Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Forum Antworten Verfasst am
Faxserver Netzwerk - Hardware 1 Mi Jan 04, 2006 9:16 am


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Service und Informationen: Lichtwellenleiter - Twisted Pair - Netzwerk-Hardware - Netzwerk einrichten - Steckerbelegung - Wireless LAN - Netzwerk-Glossar - Heimnetzwerk einrichten

Impressum